Nachfolger von Meyer zu Bergsten Meyer zu Allendorf Vorsitzender des MGV Borgloh

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als neuer Vorsitzender und neuer Ehrenvorsitzender gratulierten sie sich gegenseitig: Heinrich Meyer zu Allendorf und Heinz Meyer zu Bergsten. Foto: Petra RopersAls neuer Vorsitzender und neuer Ehrenvorsitzender gratulierten sie sich gegenseitig: Heinrich Meyer zu Allendorf und Heinz Meyer zu Bergsten. Foto: Petra Ropers

Hilter. „Ich trete in sehr große Fußstapfen.“ Mulmig wird es Heinrich Meyer zu Allendorf angesichts dieser Herausforderung aber nicht. Schließlich weiß er als neuer Vorsitzender des MGV Borgloh den gesamten Chor hinter sich.

Am Freitag trat der 59-Jährige die Nachfolge von Heinz Meyer zu Bergsten an. Bei ihrer Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Thiemeyer verabschiedeten die Sänger und passiven Mitglieder ihren langjährigen Vorsitzenden aus seinem Amt. 32 Jahre lang setzte sich Meyer zu Bergsten für den Verein ein, der ihn dafür nun zum Ehrenvorsitzenden ernannte.

Lob vom Ehrendirigenten

An gemeinsam gemeisterte Herausforderungen und heitere Anekdoten erinnerte Vorstandsmitglied Manfred Meinert. Lobende Worte fand auch Alfred Flacke, inzwischen Ehrendirigent des MGV Borgloh, der als einer von insgesamt sieben Dirigenten eng mit Heinz Meyer zu Bergsten zusammenarbeitete. Die Fäden der Vereinsführung hält nun sein bisheriger Stellvertreter Heinrich Meyer zu Allendorf in der Hand.

MGV statt Kirchenchor

Seit 2001 steht er als aktiver Sänger in den Reihen des MGV. Dabei hatte sein Vater mit ihm eigentlich andere Pläne: In den Borgloher Kirchenchor sollte er eintreten und damit eine gute Familientradition fortführen. Doch Heinz Meyer zu Bergsten war bereits auf den potenziellen Sänger aufmerksam geworden. „Er hatte mich schon länger auf dem Kieker“, erinnert sich Meyer zu Allendorf schmunzelnd.

Der damalige Vorsitzende ließ seine Überzeugungskraft spielen und schon bald freute sich der erste Tenor des MGV über willkommene Verstärkung. Den Schritt in den Chor hat Meyer zu Allendorf seither nie bereut. „Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt sind einmalig. Wenn wir etwas anpacken, dann kann man sich auf jeden verlassen.“ Und darauf baut der neue Vorsitzende auch in seinem Amt, das er neben seiner Berufstätigkeit ausübt.

Besetzung des Vorstands

Natürlich stehen ihm dabei seine Vorstandskollegen zur Seite: Als stellvertretender Vorsitzender rückte dabei Franz-Josef Vogelsang neu in die Reihen des Vorstandes auf. Kassenwart bleibt Manfred Meinert, neuer Stellvertreter ist Manfred Hengelbrock. Als Schriftführer hält Jörg Glombowski mit Stellvertreter Josef Schriewer die Belange des Vereins fest. Notenwart bleibt Dieter Dolk. Das neu geschaffene Amt des stellvertretenden Internetbeauftragten und Fotografen übernimmt Jürgen Kampmeyer.

Konzert am 17. April

Dem neuen Vorsitzenden ist es unterdessen ein besonderes Anliegen, den Chor auch für jüngere Sänger attraktiv zu machen. Bekannte Ohrwürmer, beliebte Schlager und aktuelle Hits sollen dazu künftig das Repertoire bereichern – natürlich stets in Abstimmung mit Dirigentin Irina Moser. Die ersten neuen Lieder könnten schon im Frühjahr zu hören sein. Denn am 17. April feiert der MGV Borgloh mit einem Konzert in der St. Pankratius-Kirche sein 120-jähriges Bestehen.

Die Hälfte der Zeit unterstützte Josef Hagedorn den Chor als passives Mitglied. Auf 50 Jahre passiver Mitgliedschaft blickt Johannes Mergelmeyer zurück. Gemeinsam mit weiteren Jubilaren galten ihnen der Dank und die Gratulationen von Helmut Weller, Vorsitzender des Kreissängerbundes.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN