RWE und MSC Osnabrück spenden Aktion beim Bergrennen Borgloh bringt 1500 Euro für HHO

Von Achim Köpp

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Spendenübergabe in der Werkstatt Hilter mit (v.l.) Holger Maes (Rennleiter), Thomas Wirp (RWE), Christiane Rottmann (stellvertretende Bürgermeisterin), Bernd Stegmann (MSC) Monika Freker (Werkstattmitarbeiterin) dann (7.v.l.) Cornelia Kammann (Werkstattleiterin) - und weitere Werkstattmitarbeiter. Foto: Achim KöppSpendenübergabe in der Werkstatt Hilter mit (v.l.) Holger Maes (Rennleiter), Thomas Wirp (RWE), Christiane Rottmann (stellvertretende Bürgermeisterin), Bernd Stegmann (MSC) Monika Freker (Werkstattmitarbeiterin) dann (7.v.l.) Cornelia Kammann (Werkstattleiterin) - und weitere Werkstattmitarbeiter. Foto: Achim Köpp

Hilter. Über eine Spende von 1500 Euro für Entspannungsangebote konnten sich nun die Mitarbeiter der Werkstatt Hilter der Heilpädagogischen Hilfe freuen. Das Geld hatten RWE und MSC Osnabrück beim Bergrennen in Borgloh gesammelt.

Klein, himmelblau und auf drei Rädern: Inmitten der PS-starken Boliden zog ein Oldie beim jüngsten ADAC-Bergrennen in Borgloh die Blicke der Besucher auf sich. Der elektrisch betriebene Heinkel-Roller von RWE Deutschland mit seinem Team machte auf seiner Tour durch die Republik hier Station, um Stofftiere zu sammeln, die an den Verein „Aktion kleiner Prinz“ in Warendorf gingen, um anschließend von dort an notleidende Kinder verteilt zu werden.

Doch jedes Stofftier half doppelt, denn RWE spendete für jedes eingesammelte Tier einen Euro an die Werkstatt Hilter der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Durch die Aufstockung des Erlöses durch die Organisatoren des Bergrennens, die Mitglieder des MSC Osnabrück, kamen so 1500 Euro zusammen, die jetzt durch Bernd Stegmann zusammen mit RWE-Kommunalbetreuer Thomas Wirp der Werkstattleiterin Cornelia Kammann übergeben wurden.

„Die Spende wird für Entspannungsangebote für die Mitarbeiter der Werkstatt verwendet“, freute sich Kammann, während Stegmann betonte, es sei selbstverständlich, für die erlebte Gastfreundschaft etwas zurückzugeben. Auch Hilters stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Rottmann sparte nicht mit Lob für die Spender mit Blick auf die große Bedeutung des Bergrennens für die Region und die Unterstützung sozialer Projekte direkt vor Ort.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN