Engagiert für Sicherheit 16 neue Schülerlotsen an der Oberschule Hilter im Dienst

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Stolz präsentieren sich die 16 neu ausgebildeten Schülerlotsen mit ihrem Ausbilder Wilfried Bury (rechts) und der betreuenden Lehrkraft Angelika Göttgens.Foto: Oberschule HilterStolz präsentieren sich die 16 neu ausgebildeten Schülerlotsen mit ihrem Ausbilder Wilfried Bury (rechts) und der betreuenden Lehrkraft Angelika Göttgens.Foto: Oberschule Hilter

Hilter. „Das ist ein tolles Engagement eurer Schüler.“ Wilfried Bury, Präventionsbeauftragter des Polizeikommissariats Georgsmarienhütte, war beeindruckt, als er weitere 16 Jungen und Mädchen des 8. Jahrgangs der Oberschule Hilter-Borgloh begrüßen konnte, die sich von ihm zu Verkehrshelfern ausbilden lassen wollten.

Bereits seit sieben Jahren werden an der Oberschule regelmäßig Schülerlotsen ausgebildet. Wilfried Bury ist von Anfang an als Ausbilder dabei. Und so schulte er die 16 Schülerinnen und Schüler auch dieses Mal wieder in Theorie und Praxis. Vor dem eigentlichen Unterricht wollte Bury von den Schülern wissen, warum sie sich für diese Ausbildung angemeldet hatten. Als Schülerlotse tätig zu sein bedeutet immerhin, dass man bei Wind und Wetter lange vor Schulbeginn seinen Dienst verrichten muss.

„Ich möchte helfen“

Das, was er dann zu hören bekam, überzeugte den erfahrenen Beamten sehr. „Meine Schwester war schon Schülerlotse. Und weil sie jetzt aufhört, will ich das weitermachen.“ Oder: „Ich bin da schon als Grundschüler lang gegangen und die Schülerlotsen haben mich sicher über die Straße gebracht. Das will ich jetzt auch so machen.“ Und alle 16 neuen Schülerlotsen betonten: „Ich möchte helfen.“

Theorie und Praxis

Und dann ging es los: Berechnen des Bremsweges, Einschätzen der Verkehrslage, umsichtiges und verantwortungsbewusstes Verhalten – angehende Schülerlotsen müssen bereits in der Theoriephase einiges lernen. Das in der Theorie Erlernte müssen die angehenden Verkehrshelfer anschließend in die Praxis umsetzen. Wilfried Bury trainiert das richtige Verhalten als Schülerlotse mit den Jungen und Mädchen an der Kreuzung Hauptstraße / Holter Straße in Borgloh – genau an der Stelle, an der sie später ihre verantwortungsvolle Aufgabe verrichten. Zur Ausbildung gehört auch eine Prüfung. Bury war sehr erfreut, dass alle 16 Jungen und Mädchen diese Prüfung erfolgreich abschließen konnten.

Einarbeitung

Um den neuen Schülerlotsen den Einstieg in die Praxis zu erleichtern, werden sie in den nächsten Wochen von erfahrenen Verkehrshelfern des 10. Jahrgangs begleitet und eingearbeitet. Mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres übernehmen sie dann immer zu zweit mit den Schülerlotsen des 9. Jahrgangs verantwortlich ihren Dienst. Die Jugendlichen aus den 10. Klassen scheiden dann aus, um sich voll auf ihre Abschlussprüfungen konzentrieren zu können.

Nachwuchs gesichert

Realschullehrerin Angelika Göttgens, die die Schülerlotsen seit Jahren betreut, ist mit dieser Struktur der Ausbildung sehr zufrieden. „So stellen wir sicher, dass nach dem Ausscheiden der älteren Schülerlotsen sofort neue Verkehrshelfer zur Verfügung stehen. Außerdem hat es sich bewährt, dass erfahrene Schülerlotsen in den 8. Klassen über ihre verantwortungsvolle Aufgabe berichten und für die Ausbildung werben. Die Zahl der Anmeldungen beweist, dass dies der richtige Weg ist.“

Positiver Vermerk im Zeugnis

Wilfried Bury zeigte sich sehr erfreut, dass die Oberschule Hilter das Engagement der Schülerinnen und Schülern auf dem Zeugnis attestiert. „Wer sich als Schülerlotse für die Sicherheit anderer Menschen einsetzt, zeigt schon in jungen Jahren eine soziale Kompetenz.“ Und Bury betonte, dass er gerne im nächsten Jahr für einen weiteren Ausbildungsjahrgang wiederkomme.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN