Kretische Küche Aus Route 68 in Hilter wird Mitte September „Taverna Kreta“

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf die Eröffnung der „Taverna Kreta“ Mitte September in Hilter freuen sich Guido Calenborn und sein Restaurantleiter. Foto: Harald PreuinAuf die Eröffnung der „Taverna Kreta“ Mitte September in Hilter freuen sich Guido Calenborn und sein Restaurantleiter. Foto: Harald Preuin

hpr Hilter. Gyros, Moussaka und geschmorte Lammkeule statt Burger, Chicken Wings und BBQ-Spare Ribs. Das Restaurant „Route 68“ an der Osnabrücker Straße steht vor einem Systemwechsel: von amerikanischer zu griechischer Küche. Mitte September soll die „Taverna Kreta“ eröffnen.

Inhaber Guido Calenborn (49), der Erfinder der Marke „Route 68“, erfüllt sich mit einem Restaurant mit griechischer Speisekarte ein lang gehegter Wunsch. Seit mehr als 20 Jahren ist Kreta sein Urlaubsziel, er liebt die kretische Küche, die nur selten auf den in Deutschland bekannten griechischen Speisekarten vertreten ist – Schmor- und Ofengerichte sowie Fischspezialitäten werden in der Taverna Kreta Gyros, Suvlaki und Bifteki auf der Karte ergänzen, kündigt Calenborn an.

Griechische Wurzeln

Mit Efthymios Tsellas (39) hat Calenborn einen langjährigen Mitarbeiter mit griechischen Wurzeln zum Taverna-Leiter ausgewählt. Die Rezepte für besondere kretische Gerichte steuert eine ältere Mitarbeiterin bei, die von der griechischen Urlaubsinsel stammt. Die Speisen versteht Calenborn als i-Tüpfelchen auf der Speisekarte: „Damit wollen wir unsere Gäste überraschen“. Ob es allerdings neben Schwein, Lamm, Rind und Fisch auch Schnecken auf den Teller gibt, wollen Calenborn und Tsellas vorsichtig antesten: „Schnecken kommen vielleicht nicht so gut an, schmecken aber sehr lecker“, erinnert der Chef eigene Geschmackserlebnisse auf Kreta.

Griechischer Wein

Zum Essen können die Gäste auch Originalgetränke wählen. Griechischer Wein in rot und weiß stehen neben „Mythos“ auf der Getränkekarte, ein Gerstensaft, der von der hohen Braukunst unter dem Olymp kündet. Natürlich fehlt auch der Anisschnaps Ouzo nicht, der zumindest in Deutschland zum griechischen Restaurantessen wie selbstverständlich gehört. Efthymios Tsellas: „Diesen Brauch kennen wir in Griechenland nicht.“ In der Taverna Kreta soll der Hochprozenter vor dem Essen kredenzt werden.

Buffets

Wie zuvor im Route 68 an der B 68 in Hilter hoffen die Gastronomen auf zufriedene Gäste im griechischen Ambiente. In Hilter ist kretische Küche nach Calenborns Worten bislang nicht vertreten. Nach der Verlegung des Route 68 nach Versmold am 16. Juni ist die Innenrenovierung inzwischen abgeschlossen, die Erweiterung und Spezialisierung der Küchentechnik erfolgt in den nächsten Wochen. Am 15. September soll die Taverna Kreta mit etwa 60 Plätzen öffnen. Bis dahin soll auch die Suche nach Küchen- und Servicekräften abgeschlossen sein. Die Küche ist von 17 bis 22 Uhr geöffnet, an den Wochenenden sollen Buffets angeboten werden.

Neues Ziel

Warum Calenborn in Hilter nicht am bewährten Konzept von „Route 68“ festgehalten hat, erklärt er mit der räumlichen Nähe zum Lokal in Bissendorf mit 120 Plätzen, nur 12 Kilometer von Hilter entfernt. Beide Restaurants hätten sich gegenseitig Gäste weggenommen. Mit der Eröffnung des Route 68 Mitte Juni in Versmold-Bockhorst habe die Szene für amerikanische Eßkultur ein neues Ziel und ein neues Einzugsgebiet bekommen. Das Restaurant in Versmold liegt ebenfalls etwa zwölf Kilometer von Hilter entfernt und hat 110 Plätze.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN