Gummibärchen in Flammen Spannende Aktionen in der Oberschule Hilter

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit selbst gebackenem Kuchen und leckerem Obstsalat verwöhnten (von links) Sven, Sara, Valerie, Jan Philipp und Alexandra von der Schülerfirma „Kiosk 2.0“ die Besucher. Foto: RopersMit selbst gebackenem Kuchen und leckerem Obstsalat verwöhnten (von links) Sven, Sara, Valerie, Jan Philipp und Alexandra von der Schülerfirma „Kiosk 2.0“ die Besucher. Foto: Ropers

Hilter. Die nadelförmigen, silbrig-grünen Blätter verrieten wenig über ihre spätere Verwendung. Ihr Geruch brachte die Besucher in der Oberschule in Borgloh schon eher auf die Spur: Das Currykraut war eine von fünf „duften Pflanzen“, die beim Tag der offenen Tür zum Schnuppern einluden.

Mit spannenden Aktionen zum Staunen und Mitmachen stellte sich die Oberschule am Freitag interessierten Grundschülern und Eltern vor. Denn die Anmeldetermine für das nächste Schuljahr rücken näher. Doch welche Schule soll es nach der vierten Klasse sein? Eine Entscheidungshilfe bot der Tag der offenen Tür, den der Schulchor mit Plastikbecher-Percussion eröffnete.

Lernen ist in der Oberschule Hilter mehr als das bloße Pauken von Theorie. Ganz praktisch stellten sich deshalb die verschiedenen Fächer vor. Eifrig bastelten die künftigen Oberschüler in Erdkunde ihren eigenen Globus. Eine selbst eingepflanzte Sonnenblume nahmen sie aus dem Biologieraum mit. Der dort aufgebaute Duftpflanzen-Parcours forderte mit Currykraut, Salbei, Basilikum und Rosmarin unterdessen nicht nur die jungen Besucher heraus.

Auf die im Biologie-Unterricht der Oberschule üblichen Exkursionen in den Borgloher Wald oder an den Dorfteich müssen die Kinder zwar noch etwas warten. Dafür luden Fotografien verschiedener Pflanzen schon jetzt zu Nachforschungen in den bereitgelegten Bestimmungsbüchern ein. Spannende Experimente faszinierten unterdessen im Chemieraum: Da gingen harmlose Gummibärchen unter Chemikalieneinsatz in Flammen auf, wuchs schlichter, weißer Zucker plötzlich als schwarze „Zuckerkohle“ aus dem Glas heraus.

Erheblich ungefährlicher waren da schon die Forschungen des Profilkurses Technik, der Roboter mit unterschiedlichen Sensoren über den selbst gebauten Parcours schickte. Vom Theaterstück des Wahlpflichtkurses Französisch bis zu Power-Point-Präsentation der Informatik reichte das bunte Programm zum Tag der offenen Tür. Für eine Stärkung beim Bummel durch die Schule sorgte die Schülerfirma „Kiosk 2.0“ mit gesundem Obstsalat und einem reich bestückten Kuchenbüffet.

Crepes und Milchshakes hielten die achten Klassen für die Besucher der Schulebereit. Über deren Konzept informierte Schulleiter Reinhard Wüstehube die interessierten Eltern. Auch der Förderverein der Schule stellte sich zum Tag der offenen Tür vor und ließ auf dem Schulhof das Glücksrad rotieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN