Schützenkönig Robertz regiert Nachbarschaft am Beckers Wisch bereit zum Kränzen

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viel zu kränzen haben im kommenden Jahr die Anlieger von Beckers Wisch: Aus ihrer Nachbarschaft kommt das neue Schützenkönigspaar Ralf Robertz und Mechthild Patze. Foto: Petra RopersViel zu kränzen haben im kommenden Jahr die Anlieger von Beckers Wisch: Aus ihrer Nachbarschaft kommt das neue Schützenkönigspaar Ralf Robertz und Mechthild Patze. Foto: Petra Ropers

Hilter. Im Umgang mit dekorativem Grün sind die Anlieger von Beckers Wisch bestens geübt. Nun dürfen sie erneut schmucke Kränze binden. Denn zwei von erstmals drei Majestäten des Schützen- und Heimatvereins Hankenberge-Wellendorf kommen aus ihrer Nachbarschaft: Seit Samstagabend regieren Schützenkönig Ralf Robertz und Kinderkönigin Maren Herder über die Hilteraner Ortsteile.

Ein fairer Zweikampf um den Rumpf des Schützenadlers ging am Nachmittag der Krönung voraus. Denn mit Ralf Robertz visierte auch Vereinspräsident Ulrich Borkowski das entscheidende Teil des hölzernen Vogels an. Seinen Hoffnungen auf die Kaiserwürde machte der 251. Schuss jedoch ein Ende: Mitstreiter Robertz holte die Regentschaft zum wiederholten Male in den Beckers Wisch. In seiner Amtszeit weiß er gleich die halbe Nachbarschaft an seiner Seite.

Als Königin repräsentiert Mechthild Patzer mit ihm den Schützen- und Heimatverein. Hofmarschall ist Rainer Lohmann mit Ehrendame Martina Lohmann. Als Adjutant fungiert Michael Dammertz mit Ehrendame Michelle Dammertz. In den illustren Kreis der „Prinzkamele“ rückte Prinzgemahl Ulrich Patzer auf. Prinzessin ist Andrea Robertz. Treffsicherheit bewiesen an der Armbrust auch die Kinder. Mit der erfolgreichen Rumpfschützin Maren Herder regiert künftig als Kinderprinz Tobias Kemper.

Im Hofstaat der jungen Majestäten stehen Dana Ellerweg und Vico Drebes sowie Maja Frerich und Jan-Niklas Kemper. Eine erfolgreiche Premiere feierte am Samstag das Schießen um den Jugendadler. Gleich sechs Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren stellten sich dem Wettstreit. Als erster Jugendkönig von Hankenberge-Wellendorf greift im kommenden Jahr Florian Olbricht beim Kreisschützenfest in das Ringen um die Würde des Kreisjugendkönigs ein.

Die neuen Regenten ließen sich natürlich auch den Besuch der Heimatstunden nicht nehmen. Stars aus den eigenen Reihen und auch den örtlichen Vereinen sorgten am Sonntagvormittag für kurzweilige Unterhaltung im Festzelt. Ein besonderer Dank galt unterdessen Diakon Tobias Roggenkamp. Er sprang kurzfristig ein und hielt die traditionelle Andacht vor dem großen Festumzug.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN