zuletzt aktualisiert vor

Süderbergschule freut sich über Spielgerät auf dem neu gestalteten Schulhof Klettern wie die Affen

Und hoch das Bein: Schüler der Süderbergschule, Lehrer und Vertreter der Gemeinde und des Fördervereins freuen sich mit Landschaftsarchitekt Michael Krüger (rechts) über das neue Spielgerät auf dem hinteren Schulhof. Foto: Simone GraweUnd hoch das Bein: Schüler der Süderbergschule, Lehrer und Vertreter der Gemeinde und des Fördervereins freuen sich mit Landschaftsarchitekt Michael Krüger (rechts) über das neue Spielgerät auf dem hinteren Schulhof. Foto: Simone Grawe

awe Hilter. „Am letzten Tag mussten wir noch im Regen schuften, aber wir sind wie geplant fertig geworden.“ Konrektorin Dajana Leverenz blickt erschöpft, aber glücklich auf das große Kombinationsspielgerät, das seinen Platz im hinteren Bereich des Schulhofes der Süderbergschule gefunden hat. Mit der Aufstellung des sogenannten Kletterwaldes ist für die Schule ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen, steht dieses Gerät doch für den nahenden Abschluss des umfangreich neu gestalteten Pausenhofs.

Es ist ein ehrgeiziges Projekt, an dem Schüler, Eltern, Lehrer und der Förderverein in mehrjähriger Planungs- und Realisierungsphase gemeinsam gearbeitet haben. Es galt nicht nur, eine Summe von 34000 Euro aufzubringen, gefordert war zudem ein großes Maß an Eigenleistung, zu der sowohl die Schüler wie auch Eltern, Lehrer und der Förderverein bereit gewesen sind.

Bis auf einige Kleinigkeiten sind die Bauarbeiten mit der Installierung des Kletterwaldes nun abgeschlossen. Allein dieses Kombinationsspielgerät hat rund 17000 Euro gekostet: „Es ist aber wirklich ein Highlight“, sagte Lehrerin Susanne Rose-Haunhorst, die das Projekt betreute.

Sie dankte dem Osnabrücker Landschaftsarchitekten Michael Krüger, der die Pläne entworfen hatte: „Ein Architekt, der selbst eine Schaufel in die Hand nimmt und mit anfasst“, lobte Rose-Haunhorst den Einsatz des Planers ebenso wie das Engagement der Schüler, die kräftig gewerkelt hatten. Von Anfang an dabei war zum Beispiel die jetzige Klasse 10. Sie verfolgte das Projekt bei der Planung, während der Berufsorientierung und nicht zuletzt bei der Realisierung.

Mit im Boot waren heimische Firmen sowie die Mitarbeiter des Bauhofes, die die Arbeitseinsätze mit Gerätschaften unterstützten. Auch Sponsoren – zumeist aus Hilter – trugen zur Finanzierung der Neugestaltung bei.

Auf offene Ohren stieß die Schule bei der Gemeinde Hilter, die einen Zuschuss beisteuerte. Daneben hat sich auch der Förderverein engagiert. Geld wurde außerdem durch den Verkauf von Kuchen und bei Musicalaufführungen gesammelt.

Nachdem vor wenigen Tagen hochwertiger Mulch verteilt worden war und der TÜV die Anlage geprüft hatte, soll der Kletterwald jetzt möglichst schnell freigegeben werden. Darauf freuen sich schon 260 Kinder.

Nach der Devise: Nicht alle Flächen belegen, sondern auch Freiräume schaffen, sind außerdem Sitzgelegenheiten, Balancierbalken sowie ein grünes Klassenzimmer entstanden.

Eine offizielle Einweihung des gesamten Bereichs ist für das kommende Frühjahr vorgesehen. Der genaue Termin steht allerdings noch nicht fest.


0 Kommentare