Sport und Spaß als Prävention Gemeindelauf in Hilter - Motto: Bewegung gegen Krebs

Wanderer auf ihrem Parcours beim 8. Gemeindelauf in Hilter Foto: Rolf HabbenWanderer auf ihrem Parcours beim 8. Gemeindelauf in Hilter Foto: Rolf Habben

Hilter. Alljährlich veranstalten die drei Sportvereine in Hilter ihre Gemeindeläufe. Eine Spendenaktion erbrachte bei der 8. Auflage bei der SG Hankenberge-Wellendorf einen Erlös von 401,50 Euro, der auf das Spendenkonto von „Bewegung gegen Krebs“ der Stiftung Deutsche Krebshilfe geht.

Die Gemeindeläufe werden rotierend jeweils vom  TUS Borgloh, der TUS Hilter und die SG Hankenberge-Wellendorf ausgerichtet. 

Zahlreiche Sportbegeisterte trafen sich zum 8. Gemeindelauf am Vereinsheim der SG Hankenberge-Wellendorf.

Erstmalig stand der Lauf unter einem Leitgedanken: „Bewegung gegen Krebs“. „Wir wollen damit in diesem Jahr das gemeinsame, bundesweite Projekt der Deutschen Krebshilfe, des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Deutschen Sporthochschule Köln unterstützen“, erläutert Anne Mrohs vom Veranstaltungsteam. Die Anregung sei vom Niedersächsischen Turnerbund gekommen, der man gerne entsprochen hätte.

Aktuellen Studien zufolge ist die Krebserkrankung in den Industriestaaten die häufigste Todesursache. Dem wollen die Initiatoren „Bewegung gegen den Krebs“ begegnen. Denn Sport macht Spaß und wirkt ganz nebenbei präventiv auf viele Erkrankungen. Angesprochen sind unter anderem vor allem Sportvereine als Gesundheitspartner, weil viele Menschen sich gerne gemeinsam mit anderen bewegen. Das hat den Vorteil, dass man sich in der Gruppe gegenseitig motivieren und unterstützen kann.

Auf diese Zusammenhänge will auch die SG Hankenberge-Wellendorf aufmerksam machen und mehr Menschen zu Sport und Bewegung motivieren. Einen aktuellen und zugleich traurigen Bezug hatte die Veranstaltung ungewollt auch. In der vergangenen Woche war der 1. Vorsitzende der SG einem Krebsleiden erlegen. In einer Schweigeminute wurde seiner gedacht.

Mit dem 8. Gemeindelauf will die Sportgemeinschaft eine Plattform bieten, sich aktiv zu bewegen sowie sich über die vielseitigen Angebote im Verein zu informieren, erzählt Pressewart Jens Brinkschröder. Bei angenehmer Witterung hatten sich zahlreiche Hobbysportler auf dem vereinseigenen Sportgelände an der B 68 eingefunden. Der Gemeindelauf beschränkte sich nämlich nicht allein auf das Laufen. Darüber hinaus wurden sowohl für Radfahrer als auch für Wanderer ausgewählte Strecken angeboten. Ganz nebenbei konnte man auch noch das Sportabzeichen erwerben.

Frei vom Wettkampfcharakter ging es über Stock und Stein auf Waldwegen quer durch den Freeden im Teutoburger Wald. Während die Radfahrer rund 25 Kilometer zu bewältigen hatten, warteten auf die Läufer fünf verschiedene Strecken in unterschiedlicher Länge, die längste davon immerhin 16 Kilometer. Für die Wanderer unter den Teilnehmern war ein Rundkurs über 8,4 Kilometer vorgesehen. Auf alle Touren waren jedoch auch Abkürzungen vorgesehen. Start und Ziel war für alle Teilnehmer das Sportgelände des SG.

Für die Radfahrer unter den Teilnehmern ging es auf eine rund 25 km lange Strecke

 

Selbstverständlich kam nach dem erfolgreich absolvierten Disziplinen auch das leibliche Wohl am Vereinshaus nicht zu kurz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN