Chaos bei klappenden Türen „Döör an Döör mit Alize“ auf der Borgloher Bühne

Für lachmuskelstrapazierenden Bühnenspaß sorgt die Spielschar des Heimatvereins Borgloh an vier Aufführungsterminen in der Oberschule. Foto: Petra RopersFür lachmuskelstrapazierenden Bühnenspaß sorgt die Spielschar des Heimatvereins Borgloh an vier Aufführungsterminen in der Oberschule. Foto: Petra Ropers

Hilter. „Nieschirig“ ist sie natürlich nicht, nur gerne gut informiert. Schließlich ist Alize – mit weichem S gesprochen bitte – als selbsternannte Hausmeisterin verantwortlich für das Wohl und Wehe im Haus. Auf der Borgloher Bühne steckt sie deshalb ihre Nase durch alle Türen.

Bei „Döör an Döör mit Alize“ sind ab Freitag, 22. März, humorvolle Verwicklungen programmiert. Um 19.30 Uhr feiert das gleichnamige Theaterstück seine Premiere in der Aula der Oberschule Hilter. Die Pizzeria im Erdgeschoss ist ein Hort mafiöser Umtriebe, der Finanzbeamte a. D. ein heimlicher Geldwäscher und das Haus selbst ein Drogensumpf: Alize wittert Verbrechen hinter jeder Tür.

Als zu den eingebildeten noch ein reales Delikt kommt und die Polizei ins Haus bringt, ist es mit dem häuslichen Frieden endgültig vorbei – sehr zur Freude der Theaterbesucher. Ihnen bietet die Spielschar des Heimatvereins Borgloh an vier Abenden lachmuskelstrapazierenden Bühnenspaß. Die Theateraufführungen „up Bourchelske Platt“ sind seit vielen Jahren ein Selbstläufer. Und so war der Andrang auf die Eintrittskarten schon am ersten Vorverkaufstag riesig: „Die Leute standen in zwei Schlangen vor der Tür“, erinnert sich Franz Biesenkamp schmunzelnd.

Ins Borgloher Platt übertragen

Im vergangenen Jahr führte er erstmals die Regie. Und auch bei der aktuellen Komödie aus der Feder von Erich Koch hält er die Fäden in der Hand. Schnelle Szenenwechsel, viel Aktion auf der Bühne und originelle Charaktere: Mit diesen Zutaten serviert die Spielschar unter seiner Leitung einen spritzigen Cocktail „plattdütsken“ Humors. Das Bühnenbild ist bewusst zurückhaltend gestaltet: Eine Treppe, drei Wohnungstüren und ein Schrank mit besonderer Verwendung – mehr braucht es nicht. Schließlich spielt das gesamte Stück im Flur des Hauses.

Friedhelm und Hermine haben ohne Wissen ihrer Untermieter ein Zimmer doppelt vermietet. Anton, der pensionierte Finanzbeamte, erlebt seinen dritten Frühling. Ein Einbruch in der Pizzeria, ein nackter Mann im Bett und ein Skelett im Keller: Als der Kriminalbeamte Horst Schaminiski seine Ermittlungen aufnimmt, versinkt das Haus kurzzeitig im Chaos. Schon vor Weihnachten begann die Spielschar ihr Proben für das Stück, das eigens ins Borgloher Platt übertragen wurde.

Junge Akteure auf der Bühne

 „Wir haben etliche jüngere Akteure dabei. Das ist sehr erfreulich“, merkt der Regisseur an. Ihnen geht die Mundart zwar nicht mehr selbstverständlich von der Zunge. „Sie müssen sich das Platt hart erarbeiten. Aber sie sind eifrig dabei.“ Und die Älteren helfen dabei gerne weiter. Das gemeinsame Ziel der intensiven Probenarbeit fasst Darsteller Burkhard Konermann zusammen: „Wir möchten, dass die Leute lachen können, den Alltag vergessen und fröhlich nach Hause gehen.“

Und dafür hebt sich der Vorhang nach der Premiere erneut am Samstag, 23. März, um 19.30 Uhr, am Samstag, 30. März, um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 31. März, um 15.30 Uhr. Am letzten Aufführungstermin bietet der Förderverein der Oberschule Hilter vorweg ab 13.30 Uhr in der Cafeteria Kaffee und Kuchen an. Restkarten für die Aufführungen – falls noch erhältlich – gibt es im Salon Renate, Ebbendorfer Straße 4 in Borgloh, Telefon 05409/283.

Der Heimatverein selbst weist unterdessen darauf hin, dass noch DVDs vom Jubiläum 950 Jahre Borgloh zu haben sind. Im Raiffeisenmarkt Heggemann, Telefon 05409/402950, sind noch vorrätig die DVD mit 396 Fotos vom Fest zum Preis von 7,50 Euro sowie die DVD mit einer einstündigen Video-Aufzeichnung vom Jubiläum zum Preis von 9,50 Euro oder beide zusammen 15 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN