Dissener Philatlisten gut organisiert Viele Briefmarkensammler tauschen in Hilter

Von Achim Köpp


Hilter. Etwa 40 Jahre sind es her, dass die Briefmarkenfreunde Dissen-Bad Rothenfelde zu ihrem ersten Großtauschtag einluden. Damals noch in das Bad Rothenfelder Kurhaus, und das mit beträchtlichem Besuch von Sammlern und danach lange Jahre anhaltendem Erfolg. Jetzt war die Einladung zur 77. Veranstaltung erfolgt.

Nach Zwischenstation im Bad Rothenfelder Campotel fand das große Tauschen nun zum sechsten Mal im Saal der Heilpädagogischen Werkstätten (HHO) Hilter an der Dyckerhoffstraße statt. Und das - wie aus einem Dornröschenschlaf erweckt nach zuletzt mageren Jahren mit relativ wenigen Besuchern - mit geradezu außergewöhnlich gutem Erfolg: Ein proppevoller Saal mit Philatelisten und Numismatikern, und draußen auf dem großen Parkplatz und entlang der Straßen im nördlichen Hilter Hunderte Pkws mit Nummernschildern aus ganz Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Sogar aus Hessen wurden Interessenten gesichtet.

Viel Werbung

„Das ist der Erfolg unserer umfassenden Werbung in der weiteren Region in Zeitungen und Fachzeitschriften“, freute sich ein sichtlich zufriedener 1. Vorsitzender Hans-Günter Overschmidt und fügte an, „allen Unkenrufen zum Trotz ist das Sammeln nämlich - vor allem von Briefmarken und gelaufenen Postkarten - immer noch lebendig. Vor allem natürlich bei den älteren Semestern, wie man im Saal sieht.“ Die Ausnahme bildete sein zehnjähriger Enkel Leon, der Opa am Tisch mit den ausgelegten Alben half. (Weiterlesen: Massenandrang ist Vergangenheit – 2010 blieben etliche Tische unbesetzt)

Als einer der älteren Garde saß am Nebentisch der 78-jährige Philatelist Hans-Jürgen aus Lemgo, der seit seinem achten Lebensjahr sammelt, etwa 20 prall gefüllte Alben mit Briefmarken mitgebracht hatte und tauschen wollte. Nord- und Südamerika seien seine Sammelgebiete, erklärte er. Und, auf seine Eindrücke in Hilter angesprochen: „Es gibt ja viele andere Tauschtage, aber die sind bei Weitem nicht überall so gut besucht, wie dieser heute hier. Das liegt sicher auch an der perfekten Organisation der hiesigen Briefmarkenfreunde, an diesem schönen, hellen Saal und dem Vorhandensein so vieler Parkplätze.“ (Rückblick: Gute Resonanz beim Großtauschtag in Hilter im November 2017)

Im November wieder

Zum Thema „die Jugend sammelt nicht mehr“ meint Hans-Jürgen aus Lemgo schulterzuckend: „So ist der Lauf der Welt.“ Er jedenfalls ist an diesem Karfreitag beim Suchen nach Marken aus Südamerika fündig geworden und will am Sonntag, 18. November, dem Volkstrauertag, beim 78. Großtauschtag in Hilter wieder seine Alben auslegen.