„Völlig losgelöst“ im Konzert Blasorchester Borgloh begeistert in der Sporthalle

Meine Nachrichten

Um das Thema Hilter Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hilter. Sie brauchen kein fantasievolles Motto. In Borgloh reicht ein ebenso schlichter wie prägnanter Titel, um die Musikfreunde in Scharen in die Sporthalle zu locken: „Das Konzert“ überschrieb das Blasorchester Borgloh in selbstsicherem Understatement seine Musikshow am Wochenende.

Prägnante Märsche und romantische Walzerklänge, Musicalmelodien und Ohrwürmer aus Pop und Schlager: Die Borgloher Bläser unter der Leitung von Stefan Pohlmann zogen einmal mehr alle Register ihres breit gefächerten musikalischen Könnens. Und sie präsentierten ihrem Publikum ein Konzertprogramm, das zweieinhalb Stunden lang kurzweilige Unterhaltung auf hohem Niveau bot.

Fanfaren von der Empore

Der Erkennungsmarsch „In treuer Freundschaft“ eröffnete auf der – im Laufe vieler Konzertjahre immer professioneller ausgestalteten – Bühne gewohnt spritzig den Abend. Und der hielt jede Menge musikalischer Überraschungen bereit. Schon der Beginn ließ aufmerken mit weltberühmten Melodien aus der Oper „Porgy and Bess“ von George Gershwin. Für den folgenden „Marche Militaire“ wechselten die Trompeten von der Bühne auf die Seitenempore, um zum vollen Orchesterklang militärisch-prägnante Fanfarenklänge in die Halle zu schicken.

Mit furiosem Tempo bewiesen die Bläser danach, dass die „Laubener Schnellpolka“ ihren Namen zu Recht trägt. Doch auch die Besucher selbst waren in der zum Konzertsaal gewandelten Sporthalle gefordert. Schunkeln, klatschen, mitsingen – und das alles gleichzeitig in einer durchdachten Choreografie? Kein Problem für die Fans des Blasorchesters! Sie ließen sich vom bestens aufgelegten Moderatoren-Duo Eva-Maria Uthoff und Christian Hörmeyer nur zu gerne animieren, die berühmten Walzer von Johann Strauss gruppendynamisch zu untermalen.

Gesangssolisten und Publikumschor

Als musikalische Gäste bereicherten die Gesangssolisten Tim Arlinghaus und Britta Kuper den Konzertabend. Gefühlvoll setzten sie zur Begleitung des Orchesters die stimmungsvolle Popballade „Something stupid“ von Robbie Williams und Nicole Kidman um. Mal peppig, mal nachdenklich kamen in Soli und im Duett die Highlights des Musicals „Hairspray“ daher. Musikalische Spannung, dramatische Klanggewalt und ein elegisches Trompetensolo boten die Highlights der Filmmusik von „The Rock“.

Und weil die Borgloher Bläser stets einen kurzen Draht zu ihrem Publikum haben, durften sie für das Finale auf die stimmgewaltige Unterstützung ihrer Fans zählen: Die sangen „völlig losgelöst“ bei Schlager-Ohrwürmern aus den 70er und 80er Jahren mit und brauchten dazu nicht einmal „Griechischen Wein“ in ihren Gläsern. Ausgelassener Jubel belohnte die Bläser für ihr rundum gelungenes Konzert.

100.000 Euro für Jugendarbeit

Das hohe Niveau des Blasorchesters wurzelt in einer engagierten Jugendarbeit. Unterstützt wird sie seit über 20 Jahren vom Förderverein des Blasorchesters, der bereits über 100.000 Euro für den musikalisch guten Zweck zur Verfügung stellte. Und davon profitiert auch das zahlenstarke Miniorchester, das sich mit „Mombassa Beat“, „Believe“ aus dem Animationsfilm „Polar Express“ und Adeles „Rolling in the Deep“ in die Herzen der Konzertbesucher spielte. Unterdessen bereitet sich das Jugendorchester auf sein eigenes Konzert vor: Am 2. Juni spielt die Jugend des Blasorchesters unter freiem Himmel auf dem Schützenplatz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN