Ein Artikel der Redaktion

„Zusammen sind wir stark“ Herzlaker Kirche feiert 750-jähriges Bestehen

Von Constanze Lerch | 02.09.2013, 09:00 Uhr

In diesem Jahr wird in der Gemeinde Herzlake aus einem ganz besonderen Grund gefeiert: Seit nunmehr 750 Jahren ist die katholische Kirche St. Nikolaus Teil des Ortes.

Im Zentrum, direkt am Markt, steht die historische Kirche, an der an diesem Wochenende auch das Pfarrfest sowie das Kinderfestival gefeiert wurden. Obwohl in den vergangenen Jahrzehnten viele Renovierungsarbeiten an dem Gotteshaus vorgenommen wurden, ist es in seiner äußeren Erscheinung so erhalten geblieben. Hinzugekommen ist lediglich in den 1960er-Jahren ein Anbau in nördlicher Richtung.

Zum Jubiläumsjahr wurden die „neue“ und die „alte“ Kirche durch eine Glaswand getrennt. Durch die Lichtdurchlässigkeit dieser Wand bilden die beiden Teile allerdings immer noch eine Kirche.

Bei dem ältesten Beleg für die Existenz der Kirche handelt es sich um eine aus dem Jahr 1263 datierende Verkaufsurkunde einiger Ländereien der Kirche Nordhausen an das Kloster Börstel. Dieses hatte bis in die 1960er Jahre das Patronatsrecht über Herzlake. Aufgrund dieses Beleges feiert die Gemeinde in diesem Jahr ihr 750-jähriges Bestehen. Am Jubiläumswochenende stand alles unter dem Motto „Zusammen sind wir stark“.

Pfarrer Frank Rosemann leitete das große Fest mit einem Gottesdienst im Freien ein – direkt vor der Kirche, um die sich alles dreht. „Hauptveranstalter dieses Gottesdienstes ist Petrus“, sagte Rosemann und freute sich über das gute Wetter.

Neben dem auf dem Markt stattfindenden Pfarrfest bildet vor allem die Einweihung der Caritas-Sozialstation direkt gegenüber der Kirche einen besonderen Höhepunkt des Tages. Pfarrer Rosemann betonte, wie sehr er sich über die Entstehung der Sozialstation freue und dass ihr gerade im Jubiläumsjahr der Kirche einen besonderen Stellenwert zukomme.

Johannes Baune vom Stephanswerk agierte als Partner der Gemeinde und verwirklichte zusammen mit seinem Team das Bauvorhaben, das vor zwei Jahren gestartet wurde. „Das Motto „Zusammen sind wir stark“ wurde auch bei der Realisierung der Sozialstation erfüllt. Alle haben an einem Strang gezogen“, sagte er.

Besonders Marlene Krüp-Hasekamp, Leiterin der neuen Caritas-Sozialstation, freute sich über das Gebäude, in dem die pflegebedürftigen Menschen ihr eigenes Reich bekommen haben. Sie wies auf die Lage an der Hase und an die Nähe zum Markt und zur Kirche hin. „Die Stärke der neuen Station ist die Gemeinschaft, aus der diese entstanden ist“, betonte Krüp-Hasekamp. In Zukunft würden dort Pfleger und Bewohner den Tag zusammen verbringen.

In dem neuen Gebäude befinden sich zehn barrierefreie Wohnungen, in denen Menschen aus den Gemeinden Herzlake, Dohren und Westrum ein neues Zuhause gefunden haben. Im Rahmen des Pfarrfestes wurde Interessierten die Möglichkeit gegeben, einen Blick in das Innere der Sozialstation zu werfen.

Im Anschluss an die Einweihung konnten die Einwohner an den verschiedenen Ständen rund um den Markt an Spielen und Verlosungen teilnehmen und die Kirche von innen besichtigen. Für die kleineren Gäste wurde zum nunmehr 22. Mal das Kinderfestival organisiert, das mit vielen verschiedenen Aktionen wie zum Beispiel einem Mitmach-Konzert aufwartete.