Ein Artikel der Redaktion

Wintertheater der Waldbühne Der kleine Drache Markus im Schulzentrum Hasetal

Von Jana Tenbergen | 07.02.2017, 12:25 Uhr

Annähernd 60 Kinder sind mit ihren Eltern und Großeltern ins Foyer des Schulzentrums Hasetal Herzlake gekommen, um dort auf der Winterbühne den kleinen Drachen Markus bei seinen Abenteuern zu begleiten.

„Das Wintertheater ist eine Kinder- und Jugendförderung der Waldbühne Ahmsen “, wurde den Zuschauern vor Beginn des Stücks erklärt. Die kleineren Mitglieder der Spielschar bekämen so auch einmal die Chance, außerhalb der regulären Spielsaison eine Rolle mit Text zu besetzen und ihre Qualitäten unter Beweis zu stellen, um so auch auf der Bühne ihre Textsicherheit zu verbessern.

Pünktlich um 15 Uhr startete endlich die Musik, und die Darsteller des Stücks betraten die Bühnenkulisse, bestehend aus einem authentischen Hintergrund mit aufgemalten Elementen, die zu allen Szenen passten.

Drache mit blauer Mütze

Das erste Abenteuer des kleinen Drachen mit der blauen Mütze führte ihn und seine beiden Freunde, das Stachelschwein Mathilde und den Drachen Otto, in die Prärie, wo sie auf die tückischen Sioux Indianer trafen. Sie freundeten sich mit einem Indianer-Mädchen an und retteten mit ihr zusammen die anderen Stammesangehörigen vor den selbstsicheren Cowboys. Bei seinem zweiten Abenteuer trat Markus mit seinen Freunden und einer Lehrerin einen Ausflug an, um eine sehr seltene Blume zu finden. Die Suche sollte sich für die Gruppe allerdings sehr schwierig gestalten, da sowohl Gespenster als auch Trolle im „Tal der Riesenpilze“ ihr Unwesen trieben.

Dann verfolgte das Publikum Markus bei seinem Plan gegen eine böse Hexe, die die gesamte Sonne für sich allein haben wollte und für die anderen Bewohner nichts als Regen übrig ließ. Mithilfe einer guten Hexe und deren Zauberkraft gelang es ihm und seinen Freunden jedoch die böse Zauberin mit einem Plan zu überlisten.

Alle Tänze, die den Besuchern geboten wurden, wurden von den Kindern selbst entwickelt und auch einstudiert. Zurecht gab es nach jeder Gesangseinlage der Darsteller und am Ende des Stücks einen Applaus vonseiten des Publikums.