Ein Artikel der Redaktion

Von Neugier beflügeln lassen Abschluss an der Oberschule in Herzlake

Von PM. | 14.07.2014, 17:32 Uhr

„Ziel erreicht! – Eine Reise durch die Schullandschaft“ war das Motte der Schulentlassungsfeier des Schulzentrums Hasetal Oberschule

In dem Festgottesdienst ging es um eine Reise durch die Schullandschaft. Dabei schlängelte sich ein „roter Fade“ durch die bisherigen Stationen des Lebens der Jugendlichen und verband diese, wie die Stationen „Baum der Freundschaft“ und „Dschungel der 100 Fragezeichen“. Die Schülerinnen und Schüler berichteten über ihr Erlebtes.

Bei der Zeugnisübergabe in der Schule gratulierte Schulleiter Wilfried Brönstrup zum gelungenen Abschluss. Die Absolventen würden sich nun bildlich gesehen auf eine lange Reise begeben. Während dieser Reise müssten sie in zunehmendem Maße selbstständig Entscheidungen treffen und jede getroffene Entscheidung werde den weiteren Lebensweg beeinflussen.

Brönstrup zitierte den römischen Philosophen Seneca, der in einem Brief anmahnt, sich nicht treiben zu lassen, um sich dann zu fragen: Wie bin ich nur hierher gekommen? Diese Frage sollten sich die Schülerinnen und Schüler niemals stellen müssen. Sie sollen ihre Stärken herausfinden und die vielen Möglichkeiten nutzen, die es gibt, um sich weiterzuentwickeln, denn alles, was man erlerne mache freier und erweitere den Lebenshorizont.

Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus gratuliert im Namen der Samtgemeinde Herzlake. Er forderte sie auf mutig zu sein, und die eigenen Ideen auszuprobieren. Denn die besten Ideen, die auf die Welt kamen, würden zuerst immer verlacht werden und oft seien es nicht die Stärksten, sondern die Kreativsten, die im Leben weiter kämen. Und gerade die Außenseiter hätten oft die besten Ideen. Genauso wie die Wissensgier die Menschen antreibe und beflügele. Es sei die Neugier gewesen, sein Umfeld zu erkunden und zu verstehen, die Neil Armstrong dazu veranlasste 1969 auf dem Mond zu landen. Diese Neugier sei die Basis, die Grundlage allen Lernens. Aber das alleine reiche nicht aus. Man müsse auch etwas dafür tun und in den Stoff, um den es geht, tief eintauchen. Man müsse etwas leisten und an seine Fähigkeiten glauben und auch Misserfolge gehören dazu und man solle sie als Herausforderungen sehen. Abschließend appellierte Pleus: „Verschwendet eure Jugend, seid neugierig, seid mutig, strengt euch an und vor allem verliert nie den Glauben an euch selbst.“

Schülersprecherin Alexandra Kaup gratulierte ihrem eigenen Jahrgang. Ab heute müssen sie alle selber ein neues Ziel in ihr Navi eingeben. Einige seien noch auf der Suche, aber auch wenn man sich verfahre, hoffe sie, dass alle schlussendlich ihre Ziele erreichen.

Als Klassenbester oder Klassenbeste erhielten in der H9 Tobias Gödiker in der R10a Mareike Menke und in der R10b Teresa Book ein Buchpräsent.