Ein Artikel der Redaktion

Schüler und Schulleiter fehlen 150 Bürger diskutieren in Herzlake über Grundschulen

Von Helmut Diers | 03.07.2014, 20:00 Uhr

Über die Existenz von Grundschulen in der Samtgemeinde Herzlake wird am 16. Oktober der Samtgemeinderat entscheiden. Der Mangel an Schulleitern und die zurückgehenden Schülerzahlen kamen jetzt bei einer Diskussionsveranstaltung zur Sprache.

Maria Lau, Vorsitzende des Schulausschusses der Samtgemeinde, beschrieb den Verfahrensweg, der auf die politische Entscheidung vorbereiten soll. Am 21. Juli wird ein Arbeitskreis aus Ratsmitgliedern des Schulausschusses sich mit Eltern und Vertretern der Grundschule Bookhof beraten. Der Samtgemeindeelternrat wird am 28. Juli Stellung zum Thema Grundschulen in der Samtgemeinde beziehen. Nach den Sommerferien am 18. September steht das Thema im Schulausschuss auf der Tagesordnung. Am 2. Oktober wird sich der Samtgemeindeausschuss mit der Grundschulproblematik befassen und eine Beschlussempfehlung für die Samtgemeinderatssitzung am 16. Oktober erarbeiten.

Lau und Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus betonten vor rund 150 Zuhörern, dass der Samtgemeinde alle Schulen gleich wichtig seien, aber man vor der Entwicklung der Schülerzahlen nach unten die Augen nicht verschließen dürfe. Das von Samtgemeinde-Fachbereichsleiterin Marlies Maas vorgetragene Zahlenmaterial zur Entwicklung der Schülerzahlen bis 2019 löste durchaus Betroffenheit aus. „Die Zahlen gehen immer noch weiter nach unten“, sodass es auf Dauer ab dem Schuljahr 2015/16 in der Grundschule Bookhof nur noch zwei kombinierte Klassen (1./2. und 3./4. Schuljahr) geben werde. „Bookhof hat im Moment die schlechteren Karten“, sagte Pleus mit Blick auf mögliche „Kombiklassen“ an den Grundschulen Lähden und Dohren, wobei die Grundschulen Holte und Herzlake zumindest durchgängig einzügig oder teilweise zweizügig bleiben werden. Lau, Pleus und Maas unterstrichen immer wieder, dass in allen Grundschulen der Samtgemeinde hervorragende Arbeit geleistet werde. Es müsse aber für die Eltern der Schüler „eine Verlässlichkeit, mit der sie ruhig leben können“, geschaffen werden, vor allem mit Blick auf die Unterrichtsqualität, wenn die Landesregierung bei kleinen Schulen an der Lehrerversorgung spare. Lau listete den Zuhörern aus ihrer Kenntnis als Leiterin einer großen Schule in Sögel die Vorgaben der Landesregierung zur Lehrerstundenversorgung und die Forderungen der Regierung zur Unterrichtsqualität auf. Alle Entscheidungen, die Gremien der Samtgemeinde zu der Grundschulsituation der Samtgemeinde treffen, seien hinfällig, wenn von der Landesregierung Vorgaben zur Mindestgröße von Schulen kämen. „Dann müssen wir das Ganze neue überdenken“, so Lau. Und noch eine Problematik brachte Pleus zur Sprache. „Keine andere Gemeinde des Landkreises ist so schlecht mit Schulleitungen versorgt wie Herzlake“.

Seit 2012 wird die Grund- und Hauptschule Holte, seit 2013 die Grundschule Bookhof, seit Februar 2014 die Grundschule Dohren und ab dem 1. August 2014 die Grundschule Lähden kommissarisch geführt. Die gesamte Aufstellung des vorgestellten Zahlenmaterials zur Entwicklung der Schülerzahlen in der Samtgemeinde ist im Internet nachzulesen auf „ www.herzlake.de “.