Ein Artikel der Redaktion

Konzert der Musikschule Musik für die Freiheit aus Herzlake

Von Constanze Lerch | 30.09.2012, 13:45 Uhr

Unter dem Titel „Keep on rockin’ in the free world“ hat das Schulzentrum Hasetal in Zusammenarbeit mit der Musikschule des Emslandes ein Konzert für Kinder und Jugendliche durchgeführt. Die Veranstaltung fand im Rahmen der 26. Niedersächsischen Musiktage statt. Dabei wurde das Thema „Freiheit“ mit der Geschichte des Blues, Rock und Pop in Verbindung gebracht.

Das Schulzentrum Hasetal und die Lingener Rockband der Musikschule des Emslandes inszenierten eine aufeinander abgestimmte Veranstaltung aus Musik und Tanz, die das Publikum begeisterte. Die Rockband spielte verschiedene Lieder zum Thema Freiheit. Beispielsweise „Another brick at the wall“ von Pink Floyd oder „Wind of change“ von den Scorpions.

Darüber hinaus fanden die Schüler des Schulzentrums unterschiedliche Arten, sich den Inhalten der Freiheitsbewegung zu nähren. So wurde zum Beispiel ein Video zur Geschichte des Jazz-Worksongs gezeigt und ein Tanz aufgeführt. Über den Tanz wollten die Schüler deutlich machen, wie es sich anfühlt, sich nicht frei bewegen zu können. Außerdem präsentierten die Schüler eine Nachbildung der New Yorker Freiheitsstatue. Neben diesen Herangehensweisen gewährten die Organisatoren ihrem jugendlichen Publikum einen kleinen Einblick in die Geschichte der Rockmusik.

Die Thematik jedes Songs wurde kurz erklärt. Zum einen ging es um die Zeit der Sklaverei. In diesen Jahren bildeten die Afro-Amerikaner, die auf den Baumwollplantagen im Süden Amerikas arbeiten mussten, den Blues. Für die Farbigen sei das ein Schrei nach Freiheit und Gleichberechtigung gewesen.

Zum anderen wurde aber auch die Rockmusik von Marius Müller-Westernhagen und den Scorpions in den Mittelpunkt gerückt. Neben den Freiheitsbewegungen in den USA kämpften auch deutsche Musiker um Anerkennung und Unabhängigkeit. Zum Beispiel in den Jahren der deutschen Wiedervereinigung. Damals diente die Musik der deutschen Bands und Sänger als Sprachrohr für die Bevölkerung.

Das Konzert sollte zeigen, dass durch die verschiedenen musikalischen Beiträge der Freiheitsgedanke in den Mittelpunkt der Menschen gerückt wurde, mit den Liedern viel bewegt werden konnte und ein Gemeinsamkeitsgefühl entstanden ist. Es sollte darüber hinaus verdeutlichen, dass das Streben nach Freiheit gut und wichtig ist, solange dabei die Freiheit der Mitmenschen garantiert wird.

Durch die Kooperation der beiden Schulen konnte ein Konzert von Schülern für Schüler entstehen.