Ein Artikel der Redaktion

Aussichtsturm eingeweiht Erlebnisstation im Herzlaker Hahnenmoor eröffnet

Von Tim Gallandi | 10.06.2013, 17:00 Uhr

Den Blick in die Ferne schweifen lassen und gleichzeitig Wissenswertes über das Moor erfahren: All das können nun die Besucher der neuen Erlebnisstation mit Aussichtsturm im Hahnenmoor in Am Montag ist das Bauwerk in einer Feierstunde eingeweiht worden.

Herzlakes Bürgermeister Hans Bösken dürfte mit seiner Einschätzung richtig liegen: Montagnachmittags seien es normalerweise Imker, Jäger oder Ornithologen, die das Naturschutzgebiet im Südosten der Gemeinde bevölkern. Anders als an diesem Tag, als sich eine etwa 30-köpfige Gruppe mit Vertretern aus Politik, Verwaltung, Tourismus und Naturschutz hier versammelte, um den Aussichts- und Beobachtungsturm in Augenschein zu nehmen.

Die ersten, die über die Metalltreppe nach oben auf die Plattform stiegen, waren freilich Pfarrer Frank Rosemann von der katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus und der Vorstandsvorsitzende der evangelisch-lutherischen Christuskirche, Heiner Weßling. Gemeinsam nahmen sie die Einweihung vor.

Die Gemeinde Herzlake wünsche sich, dass der Turm von der naturliebenden Bevölkerung rege genutzt wird, so Bürgermeister Bösken. Vom moorigen Boden – in den er mittels eines Betonfundaments eingelassen ist – bis zum Dachfirst ist der Aussichtsturm gut sieben Meter hoch. Informationstafeln unten und oben geben Erläuterungen zur Moornutzung wie auch zu den tierischen Bewohnern dieser Landschaft – vom Moorfrosch bis hin zum Kiebitz. Von der überdachten Aussichtsplattform aus bietet sich ein Blick über das Moor und auf die seit Ende der 1980-er Jahre laufende Wiedervernässung im Zuge der Renaturierung.

„Im Frühling lassen sich Gänse, Enten und andere Vögel bei der Brut beobachten, im Sommer wird das Moor grün, im Herbst folgt die Zeit der Kraniche“, sagte der Herzlaker Gemeindedirektor Ludwig Pleus. „Es ist ein touristisches Schmuckstück für die Region und fügt sich in das Konzept zum Thema Moorerleben ein. Selbst Gruppen und Schulklassen finden auf dem Turm Platz.“ Die Gesamtkosten liegen bei 80000 Euro. Zuschüsse gab es vom Landesumweltministerium und von der Naturschutzstiftung des Landkreises Emsland sowie der Gemeinde Herzlake. Den Löwenanteil von 80 Prozent übernahm allerdings der Verein Naturpark Terra-Vita . Wie dessen Geschäftsführer Hartmut Escher erklärte, gehe es innerhalb des Projekts „Natur erleben“ darum, eine touristische Infrastruktur zu etablieren.