Ein Artikel der Redaktion

Angebote für Schulklassen und Theaterbesucher Jugendkloster und Waldbühne Ahmsen kooperieren

Von Martin Reinholz | 09.04.2019, 21:02 Uhr

Die Waldbühne und das Jugendkloster in Ahmsen haben eine Kooperation vereinbart. Der Leiter des zum Marstall Clemenswerth gehörenden Jugendklosters in Ahmsen, Christian Thien, Jugendbildungsreferent Michael Engbers und die zweite Vorsitzende der Waldbühne Ahmsen, Sarah Cordes, haben gemeinsam erste konkrete Maßnahmen in einem Pressegespräch vorgestellt und eine weitere Vertiefung der Kooperation erörtert.

Für Besucher der Waldbühne Ahmsen bestehe die Möglichkeit, im Rahmen einer Aufführung im Jugendkloster zu übernachten, erklärte Thien. Dabei könne eine Übernachtung um weitere Programmpunkte wie die Besichtigung des Klosters oder einem Abstecher zum Schloss Clemenswerth in Sögel bis hin zu einem Wochenendurlaub oder Kurztrip erweitert werden, ergänzte Engbers.

„Es besteht auch die Möglichkeit, vor oder nach dem Theaterbesuch einen Blick hinter die Kulissen der Waldbühne zu werfen“, fügte Cordes hinzu. Darüber hinaus halte sie „spannende Begegnungen“ mit den jeweiligen Schauspielern der Waldbühne für möglich. Ferner könnten Proben besucht oder die Waldbühne bei einer Taschenlampenführung erkundet werden. Auf jeden Fall stelle die Kooperation für beide Seiten eine „gegenseitige Bereicherung“ dar, waren sich die drei Gesprächspartner einig.

„Natur pur“

Die Kooperation ergänze zudem das Konzept des Jugendklosters als Ziel für Klassenfahrten, erläuterte Engbers. Um die Klassengemeinschaft zu stärken, bietet das Jugendkloster drei- oder fünftägige Aufenthalte an. Wesentlicher Bestandteil sind Programme zur Entdeckung der Natur und Landwirtschaft. So gebe es bereits Kooperationen mit Jägern, Imkern und Landwirten, sodass „Natur pur“ erlebt werden könne.

Weitere Möglichkeiten sahen die Vertreter des Jugendklosters und der Waldbühne im Bereich von Theaterworkshops für Theatervereine und Gruppen. „Das Jugendkloster ist für weitere Ideen immer offen“, ergänzte Thien. Dabei werde die Hausleitung auf die Wünsche der einzelnen Gruppen eingehen und entsprechende Programme mit entwickeln und ausarbeiten.