Nach der Kommunalwahl 2016 Hängepartie um den Dohrener Gemeinderat

Von Tim Gallandi

Wer stellt in Dohren künftig die größte Ratsfraktion? Diese Frage wird erst im Laufe der kommenden Tage beantwortet. Symbolfoto: Tim GallandiWer stellt in Dohren künftig die größte Ratsfraktion? Diese Frage wird erst im Laufe der kommenden Tage beantwortet. Symbolfoto: Tim Gallandi

Herzlake. Die Frage, welche Fraktion im künftigen Dohrener Gemeinderat die meisten Sitze hat, wird voraussichtlich erst im Laufe dieser Woche beantwortet. Nach der Auszählung der Stimmen am späten Sonntagabend lagen UWG und CDU exakt gleichauf.

Wie Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus am Montag auf Anfrage unserer Redaktion erklärte, tagt am Donnerstag der Wahlausschuss der Samtgemeinde. „Spätestens danach wird ein Ergebnis präsentiert.“

Sowohl die UWG, die bisher im Dohrener Rat mit fünf Abgeordneten die größte Fraktion stellte, als auch die CDU, in der abgelaufenen Wahlperiode mit vier Mitgliedern vertreten, erreichte bei der ersten Auszählung 764 Stimmen. Damit kämen beiden Fraktionen auf vier Mandate; hinzu kommt die SPD mit zwei Sitzen. (Weiterlesen: So verlief die Kommunalwahl 2016 in der Samtgemeinde Herzlake)

Allerdings sind für das neue Gemeindeparlament insgesamt elf Sitze vorgesehen. Welche der Fraktionen das fehlende Mandat erhält, soll nun der Wahlausschuss klären. Anders als im Fall der übrigen drei Räte in der Samtgemeinde Herzlake hatte schon in der vergangenen Legislaturperiode in Dohren keine Partei die absolute Mehrheit. Johannes Dieker (UWG) war 2011 vom Rat einstimmig im Amt des Bürgermeisters bestätigt worden. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Wieder CDU-Politiker aus Dohren im Samtgemeinderat

Der neue Herzlaker Samtgemeinderat wiederum wird aus 26 statt bisher 24 Abgeordneten plus Bürgermeister Pleus (parteilos) gebildet. Dem Rat werden im Gegensatz zu den vergangenen fünf Jahren auch CDU-Politiker aus Dohren angehören: Josef Feldmeier und Martin Mai schafften den Einzug. Die SPD-Fraktion wird um Johannes Wolters aus Lähden-Herßum und Dietmar Glaner aus Dohren ergänzt.

Anders als zunächst vermeldet hat Herzlakes Gemeindebürgermeister Hans Bösken (CDU) den Einzug in den emsländischen Kreistag verpasst. Bösken kam auf 3309 Stimmen, was aber aufgrund seiner zu niedrigen Listenplatzierung nicht für ein Mandat reichte. Auf Kreisebene wird die Samtgemeinde Herzlake weiterhin von den Lähdenern Bernhard van der Ahe (CDU) und Ulrich Ostermann (SPD) vertreten.