Neujahrsempfang mit Ehrungen „Grüne Truppe“ aus Dohren nicht wegzudenken


Dohren. Schon traditionell veranstaltet der Rat der Gemeinde Dohren seinen Neujahresempfang und nutzt die Gelegenheit, verdiente Bürger des Ortes zu ehren.

Ehrenamtliche aus den Vereinen und Verbänden gaben dem Neujahresempfang der Kommune im Saal des Gasthauses Bienenkorb einen würdigen Rahmen. Der Dohrener Chor „Cantabile“ sorgte mit seinem Auftritt ebenso für den musikalischen Rahmen wie Lars Dulle am Tenorhorn, Elias Deters und Lukas Gödiker an der Trompete.

Mit Spannung erwarteten die zahlreichen Gäste die Bekanntgabe und Ehrung der „ Person des Jahres “ beziehungsweise der „Gruppe des Jahres“. Die Ehre „Gruppe des Jahres 2015“ wurde der im Ort angesehenen „Grünen Truppe“ zuteil. Bürgermeister Johannes Dieker (UWG) betonte bei der Überreichung der Urkunde und einer Ehrengabe an Alois Berens, Gerd Deters, Heinz Book, Hans-Günther Deters, Clemens Gebbeken, Hubert Lake, Wilhelm Linger, Ernst-August Schmidt und Alois Blankmann, dass man mit der Würdigung Personen oder Gruppen ehre, die nicht im Rampenlicht stünden, sondern ohne viel Aufhebens um ihren ehrenamtlichen Einsatz im Hintergrund viel Gutes täten. Seit September 2008 bestehe die „Grüne Truppe“, die zu jeder Jahreszeit für Sauberkeit, Bepflanzung und Ordnung rund um die Kirche, in der Dorfmitte und beim Friedhof, aber auch darüber hinaus sorge. „Das schlagkräftige Team kann man gar nicht hoch genug schätzen“, so Dieker.

Eine Ehrung erfuhr auch Jörg Tebbe vom MSC Dohren. Der zweifache Familienvater zählt seit Jahren zur Weltspitze im Bahnsport. Der Motorradrennfahrer fuhr im vergangenen Jahr zu seiner ersten Deutschen Meisterschaft und holte mit dem Deutschen Team auf der Langbahn die Vizeweltmeisterschaft im bayrischen Pfarrkirchen.

Der MSC Dohren durfte sich beim Empfang mit mehreren Werbetrailern und verbal seinen Werdegang von der Gründung in 1976 bis heute vorstellen. Vereinsvorsitzender Josef Kroner bezeichnete die Entwicklung als „hellen Wahnsinn“. Anfangs habe man bei seinen Rennen auf dem Eichenring 100 Zuschauer gezählt. Heute kämen bis zu 4000 zum Renntag im Herbst. Zudem habe man eine gut funktionierende Jugendarbeit. „Unsere Jugendgruppe zählt 30 Mitglieder“, sagte er mit Stolz in der Stimme und lud alle Dohrener zum Speedway-Spektakel am 15. Oktober unter Flutlicht auf dem Eichenring ein.

In seinem Jahresrückblick konnte Dieker, der ganz besonders Gemeindedirektor Ludwig Pleus begrüßte, den Gästen „eine erfreuliche Bilanz des kommunalpolitischen Schaffens in Dohren“ präsentieren. „Im Rat haben wir fast alle Entscheidungen einstimmig getroffen. Es gab zwar heiße Diskussionen, letztendlich ging aber alles ohne Hauen und Stechen über die Bühne“.

Bis auf einen Bauplatz seien alle Bauflächen abgesetzt, freute sich Dieker über 24 neue Häuser, in denen Familien mit Kindern für die Zukunft der Grundschule wohnen würden. So schnell wie möglich solle ein neues Baugebiet mit rund 30 Plätzen geschaffen werden. Wichtige Meilensteine seien unter anderem auch die Kindergartenerweiterung um eine Krippe mit 15 Plätzen, der Rückbau des Parkplatzes an der L 55, der zu einem „Müllplatz“ zu verkommen drohte, die Sanierung des Pappelweges, die Geschwindigkeitsreduzierung auf 70 km/h am Ortsausgang Richtung Andrup sowie die Besetzung der Schulleiterstelle mit Susanne Limbeck-Rosen gewesen.

Vorausschauend nannte als wichtige Aufgaben Dieker das „Restprogramm Kindergarten“ und die Schaffung eines neuen Baugebietes.


0 Kommentare