In neues Licht gesetzt Laternen in Herzlake erhalten LED-Leuchten

Von Tim Gallandi

Mit neuen LED-Leuchten werden zurzeit die Laternen in der Samtgemeinde Herzlake ausgerüstet. Von links: Eugen Köplin, Maurice Mono, Björn Kathmann (alle Firma Elektrotechnik Jörg Gensmann), Hans Bösken (Bürgermeister Herzlake), Bernhard van der Ahe (Bürgermeister Lähden), Ludwig Pleus (Samtgemeindebürgermeister Herzlake), Johannes Dieker (Bürgermeister Dohren) und Alois Winkeler (Fachbereichsleiter Samtgemeinde Herzlake). Foto: Tim GallandiMit neuen LED-Leuchten werden zurzeit die Laternen in der Samtgemeinde Herzlake ausgerüstet. Von links: Eugen Köplin, Maurice Mono, Björn Kathmann (alle Firma Elektrotechnik Jörg Gensmann), Hans Bösken (Bürgermeister Herzlake), Bernhard van der Ahe (Bürgermeister Lähden), Ludwig Pleus (Samtgemeindebürgermeister Herzlake), Johannes Dieker (Bürgermeister Dohren) und Alois Winkeler (Fachbereichsleiter Samtgemeinde Herzlake). Foto: Tim Gallandi

Herzlake. In der Samtgemeinde Herzlake beginnt in diesen Wochen eine neue Ära der Beleuchtung. Rund 1200 Laternen werden mit LED-Leuchten bestückt. Die Umrüstung kostet ungefähr 425000 Euro und soll eine Energieersparnis von jährlich 340000 Kilowattstunden mit sich bringen.

Der blaue Schrottcontainer auf dem Gelände des Herzlaker Bauhofs wird seit Anfang der vergangenen Woche mit ausgedientem technischen Gerät gefüttert. Die Koffer-, Pilz- und Peitschenleuchten, die die Mitarbeiter des Unternehmens Elektrotechnik Jörg Gensmann aus Weinähr bei Koblenz im hohen Bogen hineinwerfen, enthalten noch Quecksilberdampflampen oder Leuchtstoffröhren.

Und die gelten als Stromfresser und belastend fürs Klima, weshalb sie nun durch LED-Leuchten ersetzt werden. Das bedeutet allerhand Arbeit, denn die Umrüstung betrifft etwa 1200 Straßenlampen in Dohren, Herzlake und Lähden. „Bis Ende Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein“, sagt Alois Winkeler, Leiter des Fachbereichs Bauen bei der Samtgemeinde Herzlake .

Laut Winkeler verbrauchen die LED-Module je nach Größe zwischen 15 und 60 Watt. Durch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung werden demnach pro Leuchte mindestens 65 und maximal 180 Watt eingespart. Insgesamt 340000 Kilowattstunden Energie will die Samtgemeinde dadurch jedes Jahr sparen. Das entspricht nach Angaben der Verwaltung einer Kostenersparnis von ungefähr 85000 Euro jährlich. Da die LED-Module länger halten, wird in Herzlake zudem mit künftig deutlich geringeren Reparaturkosten kalkuliert. Bisher seien durch die Wartungen etwa 5000 Euro pro Jahr angefallen.

Rund 425000 Euro werden für den Austausch fällig. Ein Fünftel dieser Summe – ca. 85000 Euro – übernimmt das Bundesumweltministerium, den Rest tragen die drei Mitgliedsgemeinden. Die für die Antragstellung nötigen Fachplanungen hat das Büro für Licht und Energiekonzepte aus Varel vorgenommen. Für die Sanierung der Straßenbeleuchtung fand eine europaweite Ausschreibung statt; den Zuschlag für das wirtschaftlichste Angebot erhielt die Firma Elektrotechnik Jörg Gensmann.

Sobald die technischen Leuchten umgerüstet sind, soll ebenfalls ein Konzept für die Umrüstung der dekorativen Leuchten erstellt werden. Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus verspricht sich trotz der hohen Investitionskosten künftig hohe finanzielle Einsparungen und große Vorteile für den Klimaschutz aufgrund der erheblichen Minderung des Kohlenstoffdioxids.