Wintertheater der Waldbühne Ahmsen „Michel in der Suppenschüssel“ begeistert Besucher in Herzlake

Martin Reinholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Herzlake Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Michel in der Suppenschüssel. Vergeblich versucht Vater Anton seinen Sohn zu befreien. Foto: Martin ReinholzMichel in der Suppenschüssel. Vergeblich versucht Vater Anton seinen Sohn zu befreien. Foto: Martin Reinholz

Herzlake. Mit Gesang, Tanz und tollen schauspielerischen Leistungen haben die jungen Protagonisten des Wintertheaters der Waldbühne Ahmsen im Schulzentrum Hasetal in Herzlake ihr diesjähriges Stück „Michel in der Suppenschüssel“ präsentiert.

Seit 20 Jahren geht das Wintertheater der Waldbühne Ahmsen auf Tour. Darsteller, die bei beiden Stücken der Hauptsaison keine größere Sprechrolle haben, haben die Gelegenheit ihr schauspielerisches Talent beim Wintertheater unter Beweis zu stellen. „Das Wintertheater ist die Kinder- und Jugendförderung der Waldbühne Ahmsen“, erklärte dessen Leiter Hans-Walter Borrmann, der beim Familienstück der Waldbühne als Regieassistenz tätig ist.

Streiche

Im Jahr 2014 präsentierte die Waldbühne Ahmsen „Michel aus Lönneberga“ als Familienstück und spielte 18 Aufführungen vor etwa 30000 Besuchern. „Michel in der Suppenschüssel“ basiert auf den Erzählungen der bekannten schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. Den Text erstellte Elke Heilsberger, die Musik stammt von Tim Heilsberger und Christian Schellenschmidt. Für das Wintertheater hat Hans-Walter Borrmann die Vorlage bearbeitet und in Szene gesetzt.

Gemeinsam mit seinem besten Freund, dem Knecht des elterlichen Hofes Alfred, trieb Michel seine Streiche auf der Bühne im Schulzentrum Hasetal. Sehr zum Leidwesen seiner Eltern Alma und Anton. Mit dabei waren auch die Magd Lina und Michels kleine Schwester Ida.

Michel meint es nur gut

Dabei meint es der kleine Michel eigentlich immer nur gut und möchte den Leuten helfen. Gleich zu Beginn der Vorführung möchte er seinen Vater mit selbstgefangenen Krebsen beeindrucken. Als er frühmorgens vom Krebsfang mit Alfred nach Hause kommt, deponiert er die Krebse so ungünstig, dass sie seinem Vater ins Bett kriechen. Und schon folgt, was jeder kennt. Vater Anton jagt hinter Michel her und er landet im Schuppen, wo er schon über einhundert Holzfiguren geschnitzt hat.

Krösa-Maja erzählt zahlreiche Schauergeschichten, so dass Michel schließlich eine Grube ausgräbt, um einen vermeintlichen Werwolf zu fangen. Opfer dieser Grube werden aber lediglich sein Vater und die gemeine Aufseherin des Armenhauses Maduskan. Schließlich bindet Michel seine Schwester Ida an den Fahnenmast, malt sie an, als ob sie eine hochansteckende Krankheit hätte und steckt mit seinem Kopf in der großen Suppenschüssel.

Zu guter Letzt schwindelt Michel der Aufseherin ein angebliches Fest vor, wo es nach seinen Worten „Torten so groß wie Mühlenräder“ gebe und befreit die Kinder aus dem Armenhaus, um ihnen ein Festessen zu bieten. Deutlich wurde, dass es der Waldbühne Ahmsen sicherlich nicht an guten Nachwuchsspielern mangeln wird.

Das Wintertheater der Waldbühne Ahmsen ist noch einmal am Sonntag, 10. Februar, in der Albert-Trautmann-Schule in Werlte mit der letzten Aufführung von Michel zu Gast. Die Aufführung beginnt um 15 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN