20 Künstler stellen im Rathaus Herzlake aus Ahmsen ist „kultureller Leuchtturm des Emslandes“

Von Martin Reinholz


Herzlake. Als „kulturellen Leuchttrum des Emslandes“ hat der Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing (CDU) das Kulturdorf Ahmsen der Gemeinde Lähden bezeichnet. Er war Gast der Ausstellungseröffnung „Das Kulturdorf Ahmsen 2019“ im Rathaus in Herzlake.

20 Künstler aus der Samtgemeinde Herzlake, der benachbarten Umgebung und den benachbarten Niederlanden stellen zurzeit im Herzlaker Rathaus ihre Bilder, Plastiken, Skulpturen, Fotos, Keramiken und Holzschnitte aus. Jede Art von Kunst sende ihre eigene Botschaft aus und spreche eine ganz persönliche Sprache, meinte Herzlakes Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus zum Auftakt der Kunstausstellung. So hätten viele Worte noch nie ein künstlerisches Werk vollendet, „am allerwenigsten aus enger subjektiver Sicht“, erklärte der Bürgermeister.

Eine Erfolgsgeschichte

Bernd-Carsten Hiebing betonte in seinem Grußwort, dass Kunst nicht nur den Städten und Metropolen des Landes vorbehalten sei. Längst habe die Kunst auch im ländlichen Raum Einzug gehalten, was der Landtagsabgeordnete ausdrücklich begrüßte. Hiebing gestand ein, dass es sicherlich zahlreiche Menschen gäbe, die mehr Ahnung von Kunst hätten als er selber. Die Kunst und die damit zusammenhängende Kultur könnten sich mittlerweile auch im ländlichen Raum „sehen lassen“.

Die Samtgemeinde Herzlake und das Kulturdorf Ahmsen seien dafür ein „treffendes Beispiel“, meinte der Landtagsabgeordnete. Ahmsen bezeichnete er als „kulturellen Leuchtturm des Emslandes“, der deutlich mache, dass auch die emsländische Kultur eine „Erfolgsgeschichte“ sei. Ausdrücklich dankte Hiebing Renate Speil, die schon seit Jahren eine starke Förderin der Kunst und Kultur in der Samtgemeinde ist. In diesem Zusammenhang begrüßte Hiebing die Vereinbarung der niedersächsischen großen Koalition die Kultur im ländlichen Raum stärker zu fördern.

Musik für Herz und Seele

Im weiteren Verlauf stellte Ludwig Pleus die einzelnen Künstler vor. Anhand der Lebensläufe, der künstlerischen Schwerpunkte und der einzelnen Arbeitsweisen gab er damit einen detaillierten Überblick über die Aussteller aus der Samtgemeinde Herzlake, der benachbarten Umgebung und der benachbarten Niederlande.

Marie Pieck gestaltete die Ausstellungeröffnung mit Musik für Herz und Seele mit ihrer irischen Harfe. „Musik, die den Puls spürbar nach unten treibt“, wie Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus gestand.

Die Ausstellung ist bis Ende Juni in den Räumen des Herzlaker Rathauses während der Öffnungszeiten zu sehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN