Bauvorhaben im Zeitplan Sportplatz des VfL Herzlake erhält Kunstrasen

Meine Nachrichten

Um das Thema Herzlake Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wie ein Aschenplatz mutete das zweite Spielfeld am Hasetalstadion noch vor wenigen Tagen an. Nun wird der Kunstrasen verlegt. Foto: Tim GallandiWie ein Aschenplatz mutete das zweite Spielfeld am Hasetalstadion noch vor wenigen Tagen an. Nun wird der Kunstrasen verlegt. Foto: Tim Gallandi

Herzlake. Am Hasetalstadion in Herzlake geht der Bau eines Kunstrasenplatzes in seine Schlussphase. In diesen Tagen wird die neue Rasenfläche verlegt.

"Wir liegen im Zeitplan": Zufrieden blickten Bernd Dohle und Ansgar Winkeler vor wenigen Tagen auf den Fortschritt der Arbeiten, an dessen Ende der Ball über den Kunstrasen rollen soll. Die beiden Vorstandsmitglieder des VfL Herzlake gehen davon aus, dass der erste Anstoß wie vorgesehen am 29. September erfolgen kann.


Auf dem B-Platz am Hasetalstadion in Herzlake sind Bauarbeiten im Gange. Foto: Tim Gallandi


Der neue Kunstrasenplatz mit einer Fläche von 102 mal 64 Metern wird unmittelbar neben dem Hasetalstadion liegen und den bisherigen B-Platz ersetzen. Start der Bauarbeiten war Ende Mai. Nachdem die alte Rasenfläche samt Unterbau von den Mitarbeitern des ausführenden Unternehmens Lüske aus Haselünne entfernt worden war, folgte die Installation von Drainagen sowie des gesamten neuen Unterbaus bis zur Nivellierschicht. In dieser Woche beginnt nun das Ausrollen der eigentlichen Kunstrasenfläche, was sich von der Stehtribüne des Stadions beobachten lässt.

Länger bespielbar

635.500 Euro kostet das Vorhaben insgesamt. Der Landkreis Emsland bezuschusst den Neubau des Platzes mit 121.300 Euro, der Kreissportbund Emsland gibt 100.000 Euro dazu, die Gemeinde Herzlake 220.000 Euro. Mit einem Darlehen in Höhe von 160.000 Euro unterstützt die Firmengruppe Hänsch das Projekt. Die übrigen Kosten in Höhe von 34.200 Euro will der Verein mit Eigenmitteln und Eigenleistungen abdecken.


Ehe der Kunstrasen verlegt werden kann, musste der Unterbau bis zur Nivellierschicht aufgebracht werden. Foto: Tim Gallandi


Was den 1200 Mitglieder zählenden VfL Herzlake zum Bau des Kunstrasenplatzes bewog, waren deutliche Engpässe im Trainingsbetrieb, die schon vor mehr als zweieinhalb Jahren zutage traten. Da insgesamt 21 Mannschaften, davon sechs auf Bezirksebene, die beiden Trainingsplätze nutzten, waren diese in einem „dauerhaft schlechten Zustand“, so Winkeler. Die Vorteile eines Kunstrasenplatzes - durchschnittlich 2500 Stunden jährlich nutzbar, gegenüber 800 Stunden bei einem Naturrasenplatz - gaben schließlich den Ausschlag für die Umgestaltung.

Eingeweiht werden soll der neue Platz mit einem Fest am Samstag, 29. September, an dem diverse Herzlaker Mannschaften mitwirken werden. Als sportlicher Höhepunkt ist die Begegnung eines Teams aus VfL-Altstars mit einer Auswahl aktueller VfL-Spieler geplant. Im Anschluss wird die "Schwarz-Rote Nacht" im Festzelt steigen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN