Bürgerbefragung ergibt klare Mehrheit Herßumer wollen Alte Schule behalten

Von Martin Reinholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Herzlake Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Herßumer Bürger haben sich klar für den Erhalt und die Sanierung der alten Schule ausgesprochen. Das Gebäude entstand in den Jahren 1929/1930. Archivfoto: Martin ReinholzDie Herßumer Bürger haben sich klar für den Erhalt und die Sanierung der alten Schule ausgesprochen. Das Gebäude entstand in den Jahren 1929/1930. Archivfoto: Martin Reinholz

Lähden. Die eindeutige Mehrheit der Wahlberechtigten, die im Lähdener Ortsteil Herßum aufgerufen waren, über die Zukunft der Alten Schule abzustimmen, hat sich für den Erhalt des als Jugendheim genutzten Gebäudes ausgesprochen.

Mit 205 Stimmen votierten 80,71 Prozent für eine Sanierung des Gebäudes im Rahmen der anstehenden Dorfentwicklung. Der Ausschuss für Dorferneuerung in Herßum, die CDU-Fraktion des Lähdener Gemeinderats und schließlich der Rat der Gemeinde Lähden selbst werden sich in entsprechenden Sitzungen am Dienstag und Mittwoch dieser Woche mit dem deutlichen Ergebnis befassen.

Die Ortschaft Herßum gehört neben Holte und Lastrup seit 2014 zum Förderprogramm Dorfentwicklung in der Gemeinde Lähden, das durch Mittel der Europäischen Union gefördert wird. In mehreren Sitzungen hat ein Arbeitskreis Maßnahmen zusammengetragen, die mithilfe des Förderprogramms verwirklicht werden sollen.

Jugendheim oder Sportlerheim?

Dabei tauchte in der Bevölkerung des Orts die Frage auf, ob die vorhandene Alte Schule – auch als Jugendheim bezeichnet – saniert und weiter genutzt oder alternativ das Sportlerheim am Sportplatz erweitert wird. Zur Abstimmung standen die Lösungsvorschläge, das alte Schulgebäude zu sanieren und weiter zu nutzen oder das vorhandene Spielerheim des SV Herßum am Sportplatz zu erweitern und um einen Gruppenraum für die Landjugend zu ergänzen.

(Weiterlesen: Herßumer Initiative will Jugendheim erhalten)

409 Wahlberechtigte waren am Sonntag aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 254 Herßumer nutzten die Gelegenheit und erreichten somit eine Wahlbeteiligung von 62,1 Prozent. 205 Wähler sprachen sich für den Erhalt der alten Schule aus, 49 favorisierten die Erweiterung des vorhandenen Spielerheims. Diese Zahlen gab Gemeindedirektor Ludwig Pleus rund 20 Minuten nach Schließung des Wahllokals bekannt.

Verfahren fortsetzen

„Die Bürger haben entschieden“, kommentierte Pleus das Wahlergebnis und sah auch geboten, dass sich der Rat daran halten solle. Die bisherige Antragstellung im Rahmen der Dorfentwicklung habe eine mögliche Sanierung der alten Schule bereits vorgesehen, sodass das Verfahren fortgesetzt werden könne.

Lähdens Bürgermeister Franz Strüwing (CDU) begrüßte auf Anfrage unserer Redaktion das „eindeutige Ergebnis. Das ist gut und wichtig, dass es ein klares Votum gibt“, sagte er. Besonders verwies Strüwing auf die hohe Wahlbeteiligung. Der Rat werde sich am Mittwoch mit dem Ergebnis befassen. Er wünschte sich für den Ort Herßum, dass nun wieder Ruhe einkehre.

„Durchaus überrascht“

Der Herßumer CDU-Ratsherr Andreas Westermann begrüßte das „klare Ergebnis und die hohe Wahlbeteiligung“. Das Ergebnis spreche für sich und solle akzeptiert werden. Mit einem „super zufrieden“ kommentierte Heinz Wolters von der Herßumer Bürgerinitiative „Pro Jugendheim“ das Ergebnis, ohne in Euphorie zu verfallen. Bereits am Sonntagabend habe die Bürgerinitiative beschlossen, die Sanierung des Jugendheims in Zukunft weiter zu begleiten und bestehen zu bleiben. Das deutliche Votum habe die Bürgerinitiative „durchaus überrascht“, sagte Wolters. Der Herßumer SPD-Ratsherr Johannes Wolters war berufsbedingt nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN