Funktürme für Außenbereiche SG Herzlake baut Richtfunkmasten für schnelles Internet

Meine Nachrichten

Um das Thema Herzlake Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Außenbereiche der Samtgemeinde bekommen Richtfunktürme. Von links: Verwaltungsdirektor Günter Bölscher, Lähdens Bürgermsieter Franz Strüwing, Dohrens Bürgermeister Johannes Dieker sowie Andreas Schröder und Sebastian Hoogland von Emslandtel. Foto: Malte GoltscheDie Außenbereiche der Samtgemeinde bekommen Richtfunktürme. Von links: Verwaltungsdirektor Günter Bölscher, Lähdens Bürgermsieter Franz Strüwing, Dohrens Bürgermeister Johannes Dieker sowie Andreas Schröder und Sebastian Hoogland von Emslandtel. Foto: Malte Goltsche

Herzlake. Es geht um die „weißen Flecken der weißen Flecken“, wie Dohrens Bürgermeister Johannes Dieker sagt. Die Außenbereiche der Samtgemeinde Herzlake bekommen drei Richtfunktürme und damit die Möglichkeit auf schnelle Internetzugänge.

„Weiße Flecken“, das sind unterversorgte Haushalte, deren Internetzugang langsamer als 30 MBit pro Sekunde ist. Dazu gehören auch die Außenbereiche der Samtgemeinde Herzlake, also vor allem auch die ländlichen Gebiete der Gemeinden Lähden und Dohren. Das soll im Sommer 2019 ein Ende haben.

„Wir errichten spinnenetzartig drei Richtfunktürme in der Samtgemeinde, um so die Außenbereiche bestmöglich zu versorgen“, sagte Andreas Schröder von der ausführenden Firma Emslandtel bei einem Pressetermin. Damit schaffe man Wettbewerb zum laufenden Glasfaserausbau und biete ein zweites Angebot an. „Wir haben mit den Richtfunktürmen eine sehr, sehr gute Alternative“, sagte Lähdens Bürgermeister Franz Strüwing.

Anträge sind auf dem Weg

Die Gespräche zwischen der Verwaltung und der Firma Emslandtel sind mittlerweile weit fortgeschritten. Die drei Standorte sind ausgewählt und von der Firma abgenommen worden. Wichtig ist dabei, dass den Funkwellen keine Bäume oder hohe Gebäude im Weg stehen, die das Signal hemmen. Deshalb werden die Türme auch eine stattliche Höhe erreichen – 67,5 Meter. Die Grundstücke pachtet Emslandtel von den Gemeinden, die ihrerseits die Arbeit der Firma kostenlos in Anspruch nehmen können. Emslandtel vermarktet im Anschluss selbstständig die Tarife für die Anschlüsse. Die Bauanträge, die in Zusammenarbeit mit einem Architekturbüro erstellt wurden, werden dieser Tage beim Landkreis Emsland eingereicht.

Start im Sommer 2019

Geschaltet werden die Türme und damit auch die Anschlüsse frühestens im Sommer 2019. „Das ist hauptsächlich dem Genehmigungsverfahren des Landkreises geschuldet. Wenn es zügig geht, wird es der Sommer im nächsten Jahr. Für das Aufstellen der Türme brauchen wir nur einen Tag“, sagte Andreas Schröder. Die Funkantennen für die privaten Nutzer stellt Emslandtel kostenlos zur Verfügung. Mit den Zugängen können Geschwindigkeiten bis zu einem GBit pro Sekunde erreicht werden. Die günstigsten Verträge beginnen bei 30 MBit pro Sekunde. Die Anmeldung ist bereits jetzt möglich. Dohrens Bürgermeister Johannes Dieker zeigte sich erleichtert: „Wir sind sehr zuversichtlich. Es wäre schön, wenn die Außenbereiche einmal nicht zu den Verlieren zählen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN