Ehrentafel für Elisabeth Kock Gemeinde Lähden dankt Ehrenamtlichen

Von Martin Reinholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Herzlake Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ehrennadeln, Dankesurkunden und Blumen erhielten die geehrten Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen der Gemeinde Lähden am „Abend des Ehrenamts“ von Ludwig Pleus (links) und Franz Strüwing (rechts). Foto: Martin ReinholzEhrennadeln, Dankesurkunden und Blumen erhielten die geehrten Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen der Gemeinde Lähden am „Abend des Ehrenamts“ von Ludwig Pleus (links) und Franz Strüwing (rechts). Foto: Martin Reinholz

Lähden. Am „Lähdener Abend des Ehrenamts“ hat die Gemeinde Lähden acht verdiente Bürger und den Nikolausverein in Holte ausgezeichnet. Die Geehrten erhielten im Heimathaus Lähden Ehrennadeln, Urkunden und Blumen für ihr Engagement aus den Händen von Bürgermeister Franz Strüwing und Gemeindedirektor Ludwig Pleus. Paul Löffler-Eifler umrahmte den Abend musikalisch am neuen Klavier im Heimathaus.

In dreijährigem Rhythmus ehrt die Gemeinde Lähden „verdiente ehrenamtliche Aushängeschilder“ der einzelnen Ortsteile, erklärte Strüwing. „Jeder der Geehrten hat sich auf seine ganz eigene Art und Weise in der Gesellschaft eingebracht.“ Die Facetten reichten von Ehrenamt für Senioren, für Kinder, in Vereinen, für Sport, Kirche oder Musik. Es gebe keine Unterschiede zwischen „besser, schlechter, länger oder kürzer“.

Jede ehrenamtliche Tätigkeit bringe der Gesellschaft einen Mehrwert. Ohne das Ehrenamt wäre „der Alltag in unseren Dörfern ein großes Stück ärmer“, machte Strüwing deutlich. Die Ehrungen, so der Bürgermeister, sollten auch Ansporn für die Bürger sein, sich aktiv in der Gesellschaft einzubringen.

Gemeindedirektor Pleus wartete mit einem Gedicht von Wilhelm Busch auf, in der der bekannte Dichter davor warnt, sich ehrenamtlich zu engagieren. Das Ehrenamt würde eine Minderung der Lebensqualität bedeuten, meint Busch. Diese Aussage, so Pleus, sei inzwischen wissenschaftlich hinlänglich widerlegt. Untersuchungen hätten ergeben, dass jemand, der sich ehrenamtlich einbringe, eine höhere Lebensqualität und höhere Lebenserwartung habe.

Vielfältig engagiert

Marlies Henke-Wessels aus Lähden erhielt die Ehrung für 27 Jahre Verantwortung für den Kinderchor in Lähden. Ferner begleitete sie das Ferienlager Lähden als Gruppenleiterin, begleitete das Jugendlager und war sechs Jahre Vorsitzende der KFD Lähden. Ebenfalls als Gruppenleiter im Ferienlager engagiert sich seit vielen Jahren Martin Freese aus Lähden. Zudem ist er beim Sportverein Lähden seit 15 Jahren Trainer einer Jugendmannschaft und Betreuer des Herrenteams. Seit 2010 gehört er dem Vorstand der Lähdener Kolpingfamilie an.

Über 30 Jahre war Maria Kröger aus Herßum Vertrauensfrau in der Frauengemeinschaft und im Landfrauenverein aktiv. Zudem gehörte sie zehn Jahre dem Pfarrgemeinderat der katholischen Gemeinde in Holte an. 15 Jahre lang kümmerte sich Kröger um eine alleinstehende Frau in der Nachbarschaft. 52 Jahre war Heinrich Burke Laienspieler bei der Waldbühne Ahmsen. Darüber hinaus stand er schon dem Gründer der Waldbühne, Pater Schürmann, bei der Vorstandsarbeit zur Seite. 30 Jahre war Burke Mitglied im Kirchenvorstand der Holter Pfarrgemeinde, war an dem Projekt „Freiwilliger Landaustausch“ beteiligt und engagierte sich beim Herßumer Schützenverein.

Hilfe bei Integration

Ganz der Pflege und Betreuung ihres Mannes hat sich Maria Schulte aus Holte verschrieben. Ihr Mann erlitt vor etwa 30 Jahren einen Schlaganfall. Das für das Ehepaar eine Kurzzeitpflege nicht in Frage kam, steht Schulte ihrem Mann täglich rund um die Uhr zur Seite. 20 Jahre war der Vinner Hans Böckelmann Gemeinderatsmitglied in Lähden. Zudem ist er seit 1995 Vorsitzender des Jagdvorstands in Vinnen, war von 1986 bis 1996 stellvertretender Vorsitzender des Vinner Kirchenvorstands und engagiert sich seit 2017 führend in der „Rentnerband“ Vinnens.

Über Jahrzehnte hinweg organisierte Edith Heppner aus Lastrup die dortigen Maiandachten. Ferner war sie lange im Vorstand der KFD Holte-Lastrup-Herßum tätig. In Lastrup leitete sie jahrelang die Gruppe der „Lastruper Frauen“ und integrierte dadurch viele Neubürgerinnen in die Dorfgemeinschaft. Seit mehr als 100 Jahren wird in Holte am Vorabend des 6. Dezember jedes Haus vom Heiligen Nikolaus besucht. Der Nikolausverein Holte kümmert sich um die Organisation der Besuche. Dabei werden jährlich etwa 250 Nikolaustüten von den Mitgliedern gepackt und an alle Kinder in Holte verteilt.

„Respekt vor dieser Lebensleistung“

Die Ehrentafel der Gemeinde Lähden erhielt Elisabeth Kock. Bürgermeister Strüwing skizzierte den Lebensweg der Rentnerin. 1966 wollte sie gemeinsam mit ihrem Mann und ihren elf Kindern im damaligen Heimatort Ahmsen ein Haus bauen. Da die Familie dort kein geeignetes Grundstück fand, beschloss sie, in Lähden an der Westerloher Straße zu bauen.

Nachdem ein geeignetes Grundstück erworben werden konnte, verstarb Elisabeth Kocks Mann plötzlich infolge eines Motorradunfalls in Lindern. Elisabeth Kock realisierte trotzdem den Neubau des Hauses gemeinsam mit ihren Kindern, die damals zwischen drei Monaten und 19 Jahre alt waren. „Vieles wurde improvisiert und organisiert, damit die Kinder eine vernünftige Kinder- und Jugendzeit hatten“, sagte Strüwing. Aus „Respekt vor dieser Lebensleistung“ habe der Gemeinderat entschieden, Elisabeth Kock mit der Ehrentafel der Gemeinde zu würdigen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN