Investitionen von mehr als 3,6 Millionen Euro Samtgemeinde Herzlake verabschiedet Rekord-Haushalt

Von Tim Gallandi

Hohe Investitionen kennzeichnen den Haushalt 2018 der Samtgemeinde Herzlake. Symbolfoto: dpaHohe Investitionen kennzeichnen den Haushalt 2018 der Samtgemeinde Herzlake. Symbolfoto: dpa

Herzlake. Ein Rekordumfang an Investitionen kennzeichnet den Haushalt 2018 der Samtgemeinde Herzlake. Bei seiner Sitzung am Donnerstag hat der Samtgemeinderat dem Zahlenwerk geschlossen zugestimmt.

Der Ergebnishaushalt erreicht bei den Erträgen ein Volumen von 4.486.000 Euro, bei den Aufwendungen insgesamt 4.513.300 Euro. Wie Bürgermeister Ludwig Pleus (parteilos) erläuterte, kann der Haushalt im Sinne des Kommunalverfassungsgesetzes dennoch als ausgeglichen betrachtet werden, da der Fehlbedarf von 27.300 Euro mit Überschussrücklagen gedeckt werden kann.

Gegenüber 2017 profitiert die Samtgemeinde Herzlake von einer höheren Steuerkraft, die ihr im Jahresvergleich eine Mehreinnahme von 92.000 Euro beschert. Auch bei der Kreisumlage spart die Kommune, nämlich rund 28.800 Euro gegenüber 2016.

Zwei Großprojekte

Im Finanzhaushalt sind Investitionen in Höhe von 3.628.500 Euro verankert. Mehr als zwei Drittel davon fließen in zwei umfangreiche Neubauten: eine multifunktionale Sport- und Freizeithalle in Herzlake (für 1.439.000 Euro) sowie eine ebenfalls multifunktionale Begegnungsstätte in Holte. Zu den jeweiligen Vorhaben werden die Mitgliedsgemeinden Herzlake beziehungsweise Lähden jeweils mehr als 400.000 Euro beisteuern; auch von der Kreisschulbaukasse gibt es Zuschüsse in sechsstelliger Höhe.

Ebenso wurden für beide Vorhaben Anträge auf Fördergelder aus dem Programm „Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung“ (ZILE) gestellt. Sollten diese jeweils 500.000 Euro wider Erwarten nicht gewährt werden, wäre der Bau der neuen Hallen laut Pleus hinfällig. „Wir sind aber zuversichtlich“, ergänzte er. Ihre Eigenanteile von 261.500 Euro (Herzlake) respektive 232.700 Euro (Holte) will die Samtgemeinde mit zinslosen Darlehen aus der Schulbaukasse finanzieren.

Bauvorhaben am Schulzentrum Hasetal

Zwei weitere große Posten bildet die Finanzierung der Bauvorhaben rund um das Schulzentrum Hasetal. Die Neugestaltung der Außenanlagen kostet 233.000 Euro; der Busbahnhof der Oberschule wird für 230.000 Euro barrierefrei ausgebaut. Für beide Vorhaben werden Zuschüsse von Kreis und Land in Höhe von insgesamt 249.000 Euro erwartet.

Der Abschluss der Sanierung des Rathauses und dort benötigte bewegliche Sachen sind der Samtgemeinde zusammen 73.200 Euro wert. Die Ausstattung der Turnhalle der Grundschule Holte mit LED-Beleuchtung kostet 31.000 Euro; dieses Vorhaben fällt allerdings weg, wenn im Ort die neue Multifunktionshalle gebaut werden kann. Auch die Turnhallen in Lähden und Dohren erhalten LED-Licht. Investitionen für die Feuerwehren schließlich nehmen insgesamt 53.300 Euro ein.

Darlehen vorgesehen

Zur Finanzierung all dessen will die Kommune ein Darlehen von 938.200 Euro aufnehmen. Bei planmäßiger Schuldentilgung von 125.000 Euro wird der Schuldenstand Ende des Jahres 3,778 Millionen Euro betragen. Jeder der 10.325 Bürger steht dann rechnerisch mit 366 Euro in der Kreide.

„Die Sporthallen sind in die Jahre gekommen“, kommentierte Bürgermeister Pleus mit Blick auf die beiden größten Bauvorhaben. Entsprechende Investitionen haben man jahrelang vor sich hergeschoben; nun seien Zeitpunkt und Bedingungen günstig.

Schuldenabbau in den Blick nehmen

Ähnlich sahen es die Vorsitzenden der Fraktionen. Der „Haushaltsplan der Superlative“ lasse angesichts des Schuldenhöchststands zwar keine Feierstimmung aufkommen, meinte Raimund Benten (CDU). Insgesamt sei das Geld aber gut angelegt. Im kommenden Jahr müsse das Augenmerk jedoch dem Schuldenabbau gelten.

Die wichtigsten Investitionen 2018 in der Samtgemeinde Herzlake im Überblick. Foto: Anika Franke; Grafik: Neue OZ/Wittwer, Langer

„Trotz Schuldenerhöhung werden alle Ausgaben der Samtgemeinde guttun“, erklärte Johannes Dieker (UWG). Nach Worten von Horst Töller (SPD) ist die Neuverschuldung noch akzeptabel. Gleichwohl forderte er die Verwaltung auf, dem Rat nun Vorschläge zu unterbreiten, wie sich die Verbindlichkeiten senken ließen.