„Gute Haltung und viel Pflege“ Herzlaker erfolgreich auf Bundesziergeflügelschau

Von Stefanie Müller


Herzlake. Matthias Brämsmann aus Herzlake ist stolz auf die erfolgreiche Teilnahme an der Bundesziergeflügelschau in Bakum, Landkreis Vechta.

Weit über die Grenzen des Emslandes ist die Hobbyzucht von Heinz Josef Brämsmann und Sohn Matthias mittlerweile bekannt. Zahlreiche Preise von Ausstellungen in Frankfurt, Leipzig und Amsterdam können die beiden Herzlaker vorweisen.

Angefangen hat alles mit der Taubenzucht vor 45 Jahren. Gute Ergebnisse gab es schnell und nach rund zehn Jahren hatte Heinz Josef Brämsmann nach eigenen Angaben das Champions League Niveau der Ziergeflügelzucht erreicht. „Gute Haltung und viel Pflege machen Spitzentiere aus. 365 Tage im Jahr sind wir für die Tiere da“, erklärt der heute 70-jährige. Ziel war es, einmal 100 verschiedene Arten zu haben, heute sind es schon 120. Auf 16.000 Quadratmetern leben in Herzlake rund 600 Tiere, zwei Pumpen versorgen die Tiere stündlich mit frischem Wasser.

Die gute Pflege hat sich auf der Bundesziergeflügelschau in Bakum ausgezahlt. Für seine Enten, Gänse und Hühner bekam Matthias Brämsmann sieben Mal die Höchstnote und acht Mal die zweithöchste Note. Weitere Bundes- und Europamedaillen machten ihn zum besten Aussteller. Mit fünf Jahren hat der 41-jährige angefangen auszustellen und im Jahr 2012 den Bestand des Vaters übernommen.

Es geht aber nicht nur um Preise, beide finden Ruhe und Entspannung in ihrem Hobby. „Am großen Teich gibt es eine Bank, von dort beobachte und füttere ich die Tiere gerne. Da kann man richtig abschalten“, sagt Brämsmann Senior.

Trotz Winterwetter hat die erste Gans angefangen, Eier zu legen. Wenn es zum Frühling hin richtig los geht mit dem Nachwuchs, fängt für Heinz Josef und Matthias Brämsmann die eigentliche Arbeit an. „Der besondere Reiz liegt darin, seltene und schwierige Arten zu züchten. Man fragt sich dann: Warum legt die Gans bei mir nicht?“, erklärt Matthias Brämsmann. Es gibt viele Gründe, warum ein Tier keinen Nachwuchs bekommt. Das Gehege muss stimmen, das Nest gefallen und der Teich tiefe wie flache Stellen haben. Vater und Sohn haben schon viel ausprobiert und umgebaut, damit sich die Tiere wohl fühlen.

Naturbrut

Beide setzen auf die Naturbrut. Selten übernehmen Brutmaschinen das Ausbrüten. „Es gibt keinen Ersatz für die Natur. Die Küken unterhalten sich schon im Ei mit ihren Eltern, so etwas können Maschinen nicht ersetzen“, sagt Brämsmann Senior. Tiere mit der Hand aufziehen und nachts aufstehen gehört in dieser Zeit aber trotzdem zur Normalität. So kommt es schon mal vor, dass eine Gans warme Wickel bekommt, eine Ente mit der Pinzette gefüttert wird und ein erkälteter Fasan sich im Wohnzimmer erholt.

„Einige Tierarten würde es ohne Privatzüchter gar nicht mehr geben. Viele halten sogar vom Aussterben bedrohte Tierarten und stiften ihre Nachzuchten“, sagt Heinz Josef Brämsmann. Er selbst hat vor 30 Jahren Edwardsfasane gestiftet. Die Fasanenart aus Vietnam gilt heute noch als stark gefährdet, Brämsmanns Tiere wurden damals in Vietnam wieder ausgewildert.

Vater und Sohn engagieren sich im VZI, dem Verband zur Arterhaltung von Zier- und Wildgeflügel. Der Verein fördert Ziergeflügelzüchter und gibt auf Tagungen Wissen über Zucht und Natur- und Artenschutz weiter. Die nächste Verbandstagung wird vom 27. bis 29. April in Herzlake stattfinden. Die ganze Familie Brämsmann ist mit der Organisation beschäftigt, und die Hotels in der Gegend sind an diesem Wochenende bereits ausgebucht.


Auf der 33. Bundesziergeflügelschau in Bakum (Landkreis Vechta) stellten sechs Züchter vom Zier- und Rassegeflügelzuchtverein Herzlake 70 Nummern Ziergeflügel mit großem Erfolg aus. Es wurden insgesamt 347 Nummern den neun Preisrichtern in den Sparten Hühner-, Tauben- und Entenvögel zur Beurteilung präsentiert. Matthias Brämsmann erzielte siebenmal die Höchstnote (v) und achtmal die zweithöchste Note (hv). Dieses Ergebnis wurde mit zahlreichen Europa-/Bundesmedaillen, Ehrenbändern und anderen Ehrenpreisen honoriert. Er war gleichzeitig bester Aussteller in Bakum.

Für den Herzlaker Verein erfolgreich waren Bernd Willen (dreimal hv, mit Sonderehrenpreis, Ehrenband und drittem Leistungspreis auf Enten), Anton Jansen (zweimal hv, mit Sonderehrenpreisen), Dieter Brüggen (einmal hv, mit Ehrenpreis) und Tim Ahillen (einmal hv, mit zwei Sonderehrenpreisen) und Jungzüchter Kilian Fasthoff (einmal Höchstnote v, Bundesjugendmedaille).