Motto „Fördern und Fordern“ Oberschule Herzlake und Volksbank kooperieren

Von Martin Reinholz

Gemeinsam unterzeichneten Françoise Economides-Fincke, (sitzend von links) und Gerhard Husmann einen Kooperationsvertrag zwischen der Oberschule Herzlake und der Volksbank Haselünne unter den Augen von Anna Jansen (stehend von links), Bernd Abeln und Annika Varel. Foto: Martin ReinholzGemeinsam unterzeichneten Françoise Economides-Fincke, (sitzend von links) und Gerhard Husmann einen Kooperationsvertrag zwischen der Oberschule Herzlake und der Volksbank Haselünne unter den Augen von Anna Jansen (stehend von links), Bernd Abeln und Annika Varel. Foto: Martin Reinholz

mr Herzlake. Einen Partnerschaftsvertrag unter dem Motto „Fördern und Fordern“ haben Vertreter der Oberschule Herzlake und der Volksbank Haselünne im Herzlaker Schulzentrum Hasetal unterzeichnet.

Hauptziel der Zusammenarbeit des Bankhauses und der Oberschule sei es, die Berufsorientierung und die finanzielle Allgemeinbildung der Schüler zu fördern, sagte Gerhard Husmann, Vorstand der Volksbank. Den Partnerschaftsvertrag unterzeichneten er und Schulleiterin Françoise Economides-Fincke im Beisein der Volksbank-Mitarbeiter Anna Jansen, Annika Varel und Bernd Abeln.

Moderne Arbeitswelt

„Wir möchten an unserer Schule ein Bild der modernen Arbeitswelt und der zukünftigen Anforderungen vermitteln und öffnen uns gerne dem Fachwissen der regionalen Wirtschaft und freuen uns über die Unterstützung der Haselünner Volksbank“, sagte Schulleiterin Economides-Fincke. Marktbereichsleiter Bernd Abeln unterstrich die Bereitschaft der Volksbank, dazu beizutragen, Schule und Berufswelt stärker zu verflechten. „Gerade junge Menschen sollten über ein verknüpftes Wissen zwischen Allgemeinbildung und wirtschaftlichen Prozessen verfügen“, machte Abeln deutlich.

Praxisnaher Unterricht

Im Einzelnen wird in dem Partnerschaftsvertrag eine Zusammenarbeit von Mitarbeitern der Volksbank sowie Lehrern und Schülern der Oberschule Herzlake bei Wirtschaftsthemen vereinbart. Konkret sei die Unterstützung und Durchführung von praxisnahen Unterrichtseinheiten durch den Einsatz von Bankmitarbeitern bei wirtschafts- und finanzkundlichen Themen geplant, heißt es in dem Kooperationsvertrag weiter.

Bessere Berufsorientierung

Darüber hinaus verpflichtet sich die Volksbank, weitere berufsvorbereitende Maßnahmen wie den Zukunftstag für die jüngeren Schüler und das Bewerbungstraining für ältere Schüler durchzuführen. Wesentliches Ziel sei es, die Arbeit der Schule zu unterstützen und den 330 Schülern eine Chance zu einer besseren Berufs- und Praxisorientierung zu geben. Jeweils zu Jahresbeginn werde in einem „Zielvereinbarungsgespräch“ gemeinsam festgelegt, welche Aktionen konkret durchgeführt werden.

500 Schüler malen

Die Volksbank Haselünne pflegt auch mit anderen Schulen in der Stadt Haselünne und der Samtgemeinde Herzlake seit Jahren eine gute Zusammenarbeit, ergänzt Anna Jansen vom Haselünner Geldinstitut. Beispielhaft dafür seien Aktionen zur Einschulung und der internationale Malwettbewerb „Jugend creativ“, an dem im vergangenen Jahr mehr als 500 Schüler aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank teilnahmen, sagte Jansen weiter.

„Als genossenschaftliche Volksbank fühlen wir uns den Menschen unserer Region verpflichtet. Um diesen Anspruch Rechnung zu tragen, möchten wir durch Kooperationen mit den Schulen der Stadt Haselünne und der Samtgemeinde Herzlake den Schülern den Start in die Arbeitswelt erleichtern“, resümierte Vorstandsmitglied Husmann.