Wintertheater der Waldbühne Ahmsen auf Tour „Rumpelstilzchen“ begeistert Theaterbesucher in Haselünne

Von Martin Reinholz


Haselünne. Mit Gesang, Tanz und schauspielerischen Leistungen haben die jungen Protagonisten des Wintertheaters der Waldbühne Ahmsen die Besucher im Jugendheim Haselünne-Westerloh begeistert.

Seit 20 Jahren geht das Wintertheater der Waldbühne Ahmsen auf Tour. Darsteller, die bei den beiden Stücken der Hauptsaison keine größere Sprechrolle haben, können ihr schauspielerisches Talent beim Wintertheater unter Beweis stellen.

„Das Wintertheater ist die Kinder- und Jugendförderung der Waldbühne Ahmsen“, erklärte dessen Leiter Hans-Walter Borrmann, der beim Märchenstück der Waldbühne neben Walter Edelmann als Regieassistenz tätig ist. Über Westerloh hinaus gastiert das Wintertheater in den nächsten Wochen noch in Badbergen, Borgloh, Glandorf, Lingen, Dörpen, Werlte, Herzlake und Berßen.

Im Auftrag des Koboldkönigs

Das diesjährige Märchenstück „Rumpelstilzchen“ der Gebrüder Grimm wurde in einer modifizierten Form dargebracht. „Rumpelstilzchen“ ist ein Kobold – beeindruckend von Jonas Abeln dargestellt – und hat den Auftrag, dem Koboldkönig ein Menschenkind von „königlichen Blute“ zu besorgen, das diesem als Sklave dienen soll. Gelingt es ihm nicht, soll er selbst die Sklavenrolle übernehmen.

Auf seiner Odyssee trifft er auf Jojo (Lili Albert), den Sohn des Müllers Krauskopf, der selbst gerade vor König Richard (Paula Kurlemann) flieht, da er einen goldenen Ring gestohlen hat, der der armen Müllerfamilie ein unbeschwertes Leben ermöglichen kann. Jojo hat dies getan, um seiner Schwester Sophie (Verena Abeln) beizustehen, da der Vater sich lieber irgendwelchen Erfindungen hingibt, als sich um die Müllerarbeit zu kümmern. Zeitgleich ist auch König Richard mit seinem Finanzminister unterwegs, um den gestohlenen Ring zu suchen. Es kommt zur Begegnung der Müllerfamilie und des Königs.

Stroh zu Gold spinnen

Geprägt von den Ausführungen ihres Vaters, man müsse nur fest an seine Träume glauben, behauptet Sophie, sie habe den Ring hergestellt, da sie Stroh zu Gold spinnen könne. König Richard – schon gepackt von der entflammenden Liebe zu Sophie – glaubt ihr und begnadigt ihren Bruder Jojo.

Sophie wird schließlich von der Tante des Königs und dem intriganten Finanzminister entführt und soll Stroh zu Gold spinnen, um der Tante an die Macht zu verhelfen. In ihrer Not kommt ihr der Kobold Rumpelstilzchen zur Hilfe und spinnt schließlich das Gold. Als Gegenleistung verspricht ihm Sophie „alles was er will“.

Mit Happy-End

Nach Heirat und Geburt des ersten Kindes kommt Rumpelstilzchen eher widerwillig auf Sophies Versprechen zurück und fordert den Sohn als Sklave für den Koboldkönig. Schließlich gibt es aber ein Happy-End...

Alle Darsteller überzeugten durch ihren Gesang und Tanz und ihre schauspielerischen Leistungen. Erwähnenswert sind die Einzelleistungen der Darsteller Lili Albert als Jojo, Verena Abeln als Sophie, Paula Kurlemann als König, Jonas Abeln als Rumpelstilzchen, Frauke Alfers-Jaswitzki als Erzählerin – und der vierjährige Jakob Seger, der sich als kleiner, durch die Kulissen hoppelnder Hase in die Herzen der Zuschauer spielte. Neben Hans-Walter Borrmann trug auch Steffie Heller als Regieassistenz zum Gelingen des Wintertheaters in Westerloh bei. Deutlich wurde, dass es der Waldbühne Ahmsen sicherlich nicht an guten Nachwuchsspielern mangeln wird.


Das Wintertheater ist am Samstag, 27. Januar, um 15 Uhr im Heimathaus in Groß Berßen und am Sonntag, 4. Februar, um 15 Uhr im Schulzentrum Hasetal in Herzlake mit weiteren Aufführungen des Rumpelstilzchens zu Gast.