Ein Artikel der Redaktion

Vorbereitungen in vollem Gang Korn- und Hansemarkt Haselünne im September

Von Martin Reinholz, Martin Reinholz | 13.05.2018, 17:30 Uhr

Die Vorbereitungen zum 19. Historischen Korn- und Hansemarkt vom 7. bis zum 9. September in Haselünne sind in vollem Gang. Die Veranstalter haben jetzt eine Zwischenbilanz gezogen.

Der Vorsitzende des Vereins Historischer Korn- und Hansemarkt, Jan-Bernd Berentzen, sagte: „Das Programm steht zu 90 Prozent.“ Der diesjährige Markt stelle eine „besondere Herausforderung“ dar, da er in Verbindeung mit dem 35. Westfälischen Hansetage stattfindet, so der Vorsitzende. „Wir wollen die Stadt Haselünne optimal präsentieren.“ Der Vorstand hoffe, dass bis zum Marktbeginn die Bauarbeiten in der Stadtmitte abgeschlossen sind. Ferner wurde der Aspekt „Sicherheit“ bei den Vorbereitungen verstärkt berücksichtigt, sagte Berentzen.

„Dank stabiler Besucherzahlen im Jahr 2016“ verfüge der Verein über „geordnete Finanzen“, sagte Kassenwart Hubert Heydt „Trotzdem werden wir weiter auf der Kostenbremse bleiben, um keine Risiken einzugehen.“

Gegenüber dem Korn- und Hansemarkt 2016 soll es keine Preiserhöhungen beim Eintritt geben, kündigte Geschäftsführerin Elisabeth Vocke an. Statt einer „Dorfgasse“ werde es in diesem Jahr eine „Spelunkengasse“ geben. Neben etablierten Standbetreibern werden etwa zwölf neue dazu kommen. Unter den annähernd 200 Ständen werden etwa 42 holländische Kunsthandwerker sein, sagte Vocke. „Weitere Stände sind herzlich willkommen.“

Auf dem Areal des Kreisgymnasiums soll es zwei „Heerlager“ geben, wo die Besucher abseits des Marktgeschehens etwas zur Ruhe kommen können, beschrieb Vocke die Planungen weiter. Ferner werde es mehr Sitzmöglichkeiten, mehr Straßentheater und Leben auf der Straße und Musikgruppen geben, die ständig über den Markt ziehen. Vocke weiter: „In die Planungen mit einbezogen wird auch das neue Areal rund um dem Wasserturm.“

Aus Anlass der 35. Westfälischen Hansetage werde es, so Vocke, ein eigenes „Hanse-Quartier“ im Bereich des Parkplatz Dreischulte, Hasestraße, Hopfenmarkt und eventuell auf einem Teil der Steintorstraße geben. Dies ergebe sich aus den Anmeldungen von 49 Hansestädte. Zurzeit stehe die Stadtverwaltung mit den Hansestädten in Kontakt, um abzufragen, wie viel Platz erforderlich sei, ergänzte Reiner Strotmann.

 Der große Festumzug am Freitag erfreue sich eines stetigen Zuwachses. Auf dem Westerholtschen Burgmannshof wird es eine kurze Eröffnungszeremonie mit einem anschließenden Mittelalterfest und Feuerabend geben, kündigte Vocke an.

Am Marktsamstag werden zum Abschluss des Tages das Mittelalterfest auf dem Westerholtschen Burgmannshof, die „Danz op de Deel“ auf dem Roschehof und der „Französische Abend“ auf dem Heydthof stattfinden. Der Gottesdienst in Plattdeutscher Sprache am Sonntagmorgen sei wieder ein Bestandteil des Marktes, sagte Vocke.

Vorstandwahlen

Jan-Bernd Berentzen wurde als Vorsitzender , Uwe Hilm als zweiter Vorsitzender, Reinhard Pels als dritter Vorsitzender und Hubert Heydt als Kassenwart in ihren Ämtern bestätigt. Thorsten Nieters bleibt stellvertretender Kassierer, Elisabeth Vocke Geschäftsführerin und Schriftführerin und Marion Schulte stellvertretende Schriftführerin. Als Gästebetreuer und Koordinator für die Zusammenarbeit mit der Stadt Haselünne bleibt Reiner Strotmann zuständig und Patrick Hüer für den Bereich Werbung und Medien. Ralf Homes übernimmt im Vorstand Aufgaben zur Gestaltung des Festumzuges und den Bereich Sicherheit, während Alexander Sandhaus die Geschäftsführung unterstützen soll.