Ein Artikel der Redaktion

Umbau für 500000 Euro Viel Platz für Radiologie am Krankenhaus Haselünne

Von Carola Alge | 23.09.2015, 11:15 Uhr

Im Funktionstrakt des Haselünner St. Vinzenz-Hospitals bestimmen zurzeit wieder Handwerker die Szene. Die Umbauarbeiten der früheren chirurgischen Arztpraxis laufen auf Hochtouren. Hier soll zum Januar 2016 die Radiologie untergebracht werden. Der dadurch frei werdende Platz wird für eine Erweiterung der Pflegestation 1 genutzt.

Mit den baulichen Maßnahmen will die St. Vinzenz-Hospital Haselünne GmbH die Diagnostik im Erdgeschoss des Hauses für alle Fachabteilungen. Ziel ist dabei, wie Verwaltungsdirektor Walter Borker im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt, „eine Zentralisierung, die für ambulante wie stationäre Patienten eine bessere Erreichbarkeit der Einrichtungen schafft.“ Dazu wird die räumliche Nähe zum Gesundheitszentrum hasemed geschaffen.

Radiologie noch im Erdgeschoss des Bettenhauses

Derzeit ist die radiologische Diagnostik des Haselünner Krankenhauses im Erdgeschoss des Bettenhauses in der Verlängerung der psychiatrischen Pflegestation 1. Die Röntgenabteilung wird im Zuge der Baumaßnahme in die ehemaligen Räume der chirurgischen Praxis des Krankenhauses verlegt. Die ehemalige chirurgische Praxis wurde komplett entkernt. Die technische Installation wird hier neu aufgebaut.

Kernbereich des Haupthauses wird aufgwertet

Die Abteilung befindet sich damit ab Januar 2016 in der Nähe des Haupteingangs des Hospitals . „Mit dem Umzug wird der Kernbereich des Haupthauses noch einmal aufgewertet“, ist sich Borker sicher. Stationäre Patienten können demnächst über den Aufzug direkt mit dem Bett zur radiologischen Praxis gebracht werden.

Hier werden ein neuer voll digitalisierter Computertomograf, eine neue Röntgenanlage (Bucky-Arbeitsplatz) und eine Durchleuchtungsanlage aufgestellt. Neu geschaffen werden Warte- und Anmeldebereiche.

Die Räume gruppieren sich um eine innere Zone für Personal und Schaltplätze sowie Vorbereitungsbereichen für ambulante wie stationäre Patienten.

Auch das Labor zieht um

Das Labor des Krankenhauses ist momentan interimsmäßig in einem ehemaligen Sitzungsraum untergebracht. Das war notwendig, um das neu gestaltete Foyer und den Eingangsbereich entsprechend zu sanieren. Durch den kürzlich erfolgten Umbau der Abteilung für Endoskopie in die neuen Räume im ersten Obergeschoss des Haupthauses werden die ihre beiden ehemaligen Räume frei für das Labor. Es wird sich in einen Bereich mit Blutennahme, Analysegeräten und Urinlabor sowie einen Raum für Mikroskopie und Verwaltungsarbeiten gliedern. Dazu werden im Augenblick die alten Räume und ihre technische Installation vollständig entkernt.

Baumaßnahme kostet 500000 Euro

Die Kosten für die reine Baumaßnahme bezifferte Borker mit etwa einer halben Million Euro. Dazu kommen Investitionen für die Apparaturen insbesondere des Tele-Radiologie-Systems. Über das ist das Haselünner Krankenhaus mit Radiologen in Meppen in ständigem Kontakt. Sie liefern nach Schnellanalyse der Bilder zeitnah Befunde an das St. Vinzenz-Hospital.