Ein Artikel der Redaktion

Über 500 Radfahrer unterwegs 16. Rosche Korn-Erlebnis-Tour nach Haselünne

27.07.2014, 14:01 Uhr

Radfahrer kennen offenbar kein schlechtes Wetter. Mehr als 500 begeisterte Teilnehmer bei der 16. Rosche-Korn-Erlebnis-Tour trotzten Wind und Dauerregen. Einen Ehrenpreis für soziales Engagement erhielt abends auf dem Roschehof in Haselünne die Hilfsorganisation für Straßenkinder „Der Kleine Nazareno“ – von Bernd Rosemeyer (Löningen) vor über 20 Jahren in Brasilien gegründet.

Erneut hat das Team mit vielen ehrenamtlichen Helfern eine Tour organisiert, die unter dem Motto „Bundes-Golddorf“ Oberlangen stand. Bereits das Einchecken und das „tolle Vorprogramm“ beim Heimathaus im Ortskern von Oberlangen, wo Bürgermeister Raming-Fresen die Gäste empfing, wurden zum Erlebnis. Musikalisch begrüßt und verabschiedet wurden die Radfahrer durch den Männerchor „Sonate“. Josef Rosche nahm das Wetter mit viel Humor und sprach von „Cool Water Challenge“.

Nach dem Startschuss durch Kornkönigin Anita I., die mit Jens Gieseke einen prominenten Schirmhalter hatte, der auch einen Teil der Strecke mitfuhr, ging es auf die 35-Kilometer-Tour aus dem Emstal über den Höhenzug Hümmling zur Vesperpause. Leider konnte sie wegen des Dauerregens nicht bei der Wassermühle Bruneforth stattfinden. Kurzerhand organisierte Rosche als Vesperort eine sich im Bau befindliche neue Halle der Spedition Schütte in Klein Berßen. Die Spielschar der Waldbühne Ahmsen spielte eine Szene aus „Moses – Die 10 Gebote“. Danach ging es auf das letzte Teilstück nach Haselünne zum Brennerei-Hof.

Hier wurden der Oldtimerclub Hasetal-Schleper, der Heimat- und Trachtenverein Gersten sowie die Waldbühne Ahmsen mit einer Ehrenurkunde für jahrelange aktive Unterstützung der Rosche -Tour geehrt. Bürgermeister Georg Raming-Fresen nahm für die Gemeinde Oberlangen, die einen Gedenkpavillon für Opfer des NS-Gefangenenlagers errichten will, ein Geldgeschenk entgegen.

„Wir sind zwar nicht Goldstadt, aber Kornstadt“, begrüßte Bürgermeister Werner Schräer die Radfahrer auf dem Rosche-Hof in Haselünne. Und er brachte den lang ersehnten Sonnenschein mit, sodass auf dem Rosche-Hof bei strahlend blauem Himmel zünftig gefeiert werden konnte. Hier überreichten Susanne und Josef Rosche den Ehrenpreis für soziales Engagement an Werner Rosemeyer und Christiane Rolfes (geb. Rosemeyer). Sie nahmen ihn für ihren Bruder Bernd Rosemeyer entgegen, der vor über 20 Jahren die Hilfsorganisation „Kleiner Nazareno“ in Brasilien gründete und sich um Straßenkinder kümmert. Inzwischen gibt es schon drei Kinderdörfer für Straßenkinder. In diesen Kinderdörfern werden die Straßenkinder aufgenommen, bekommen eine Schul- und Berufsausbildung. Werner Rosemeyer und Christiane Rolfes konnten einen Scheck in Höhe von 1 111 Euro für die Hilfsorganisation in Empfang nehmen. Mit Musik und Gesang fand die 16. Rosche-Tour dann in den späten Abendstunden ihr gemütliches Ende.