Ein Artikel der Redaktion

Schüler in Kiel erfolgreich Haselünner auf Weg zu Internationaler Chemieolympiade

Von PM. | 26.10.2015, 15:43 Uhr

Jährlich bietet das Leibnitz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik mit Sitz in Kiel Schülern bundesweit die Teilnahme an einem Wettbewerb an und wählt in vier Runden das deutsche Team für die Internationale Chemieolympiade aus. Schüler des Haselünner Kreisgymnasiums nahmen hier erfolgreich teil.

Während in der ersten Runde eine umfangreiche Hausarbeit zu verschiedenen Themenschwerpunkten wie Ammoniak-Synthese, Düngemitteln und Bodenanalyse verfasst werden mussten, wartet auf die Haselünner Julia Hämmerling, Jan Patrick Braun und Kathrin Lüken nun Ende November die zweite Runde in Form einer 180-minütigen Klausur.

Über Schulstoff hinaus

„Neben Kenntnissen und Methoden, die es normalerweise erst im Oberstufenunterricht Chemie zu erwerben gilt, waren in der ersten Runde des Wettbewerbs auch solche erforderlich, die über den Schulstoff hinausgehen und eigentlich im Studium vermittelt werden. „Nur mit großer Selbstständigkeit bei der Aneignung von Fachwissen konnte den Schülern des Jahrgangs 11 die Bearbeitung der anspruchsvollen Aufgaben gelingen“, sagte Heike Book, Fachlehrerin für Chemie am Haselünner Gymnasium , als sie zusammen mit Schulleiter Norbert Schlee-Schüler den drei Absolventen der Chemie-Olympiade die Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme an der ersten Etappe überreichte.

Wert über Schulalltag

„Das Herausfordernde an diesen Aufgabenstellungen waren bislang vor allem das eigene Recherchieren, Systematisieren und Bilanzieren der Inhalte, die zu erarbeiten und zu entwickeln sind“, resümierte Jan Patrick Braun. Für Julia Hämmerling, die sich wie ihre beiden Mitstreiter als Schülerin des Jahrgangs 11 in der Vorbereitung auf das Abitur befindet, hat die Teilnahme auch einen Wert weit über den Schulalltag hinaus.

Alle drei teilnehmenden Schüler freuen sich auf die drei noch ausstehenden Wettbewerbsetappen, die für sie einen deutlichen Lernansporn für das gesamte Fach Chemie darstellen. „Es ist eine echte Motivation, die eigenen Stärken, wie zum Beispiel das systematische Denken und Arbeiten auf diesem Weg in kreativer Weise einbringen und sogar erfolgreich damit sein zu können“, findet Jan Patrick Braun.