Ein Artikel der Redaktion

Sanierung läuft Steine des Markts in Haselünne werden gesäubert und weiter verwendet

Von Carola Alge | 21.12.2017, 09:15 Uhr

Eine kalte „Dusche“ bekommen zurzeit die Pflastersteine der Gehbereiche des Markts in Im Zuge der begonnenen Sanierung werden sie aus dem Boden genommen, mit Hochdruckstrahlern gesäubert und später weiter verwendet.

Für die Sanierungsarbeiten ist der Markt zurzeit vom Ziegenbrunen bis zur Hasestraße in beide Richtungen für den motorisierten Verkehr gesperrt. Für Fußgänger ist der Markt weiter in beide Richtungen auf den Gehwegen passierbar, damit sie zu den Geschäften gelangen können.

Kugelakazien weichen

Im Vorfeld der eigentlichen Sanierungsarbeiten hat die bauausführende Haselünner Firma Lüske zunächst das Mobiliar abgebaut und und Bäume in dem Bereich beseitigt. Das Fällen der in den 1990er-Jahren gesetzten Kugelakazien wurde notwendig, da die Flachwurzler die Pflasterflächen an vielen Stellen hochgedrückt haben. Sie werden durch tief wurzelnde Baumhasel ersetzt. Mit diesen Bäumen hat die Stadt an der Hofstätte gute Erfahrungen gemacht. Sie seien für städtische Bereiche bestens geeignet.

Erster Bauabschnitt

Bis zur zweiten Januarwoche soll die Fahrbahn im ersten Bauabschnitt auf dem Markt abgetragen sein, um die Regengosse neu zu legen. Danach werden die Gehwege in Angriff genommen und mit Granitpflaster gestaltet. Ihre Neugestaltung soll bis Anfang März durchgeführt sein. Im zweiten Schritt steht die Sanierung des Marktes Richtung Modehaus Schröder an. Sie soll bis Mitte April durchgeführt sein. Gleichzeitig wird ab Schröder der Einfahrtbereich von Schröder zum Krummen Dreh als ergänzende Maßnahme mit neuem Klinker versehen. Die Marktsanierung kostet 321887 Euro. 160000 Euro fließen aus Leader-Mitteln.

Beide Einfahrten zum Markt erhalten nach jetzigem Planungsstand versenkbare Poller, um das Areal für Veranstaltungen und den Wochenmarkt sperren zu können. Sitzgelegenheiten und interaktive Spielgeräte für Kinder sollen für zusätzliche Wohlfühlatmosphäre in der Haselünner Innenstadt sorgen. Elektroversorgungsstationen und eventuell eine E-Ladestation für Fahrräder sind ebenfalls angedacht.

SPD für Sperrung

Bei der Beratung des Etats 2018 im Haselünner Rat Mitte Dezember kündigte die SPD-Fraktion – wie berichtet – an, sie werde im Januar erneut eine Sperrung Markts für den motorisierten Verkehr von Mitte Juni bis Mitte September fordern. Immer wieder, so Sprecher Rolf Hopster, hätten sich Passanten und insbesondere Besucher der Straßencafés und Restaurants durch Autos gestört gefühlt.

Wochenmarkt verlegt

Als Folge der Sanierung des Markts war der Weihnachtsmarkt in den Bereich des Westerholt’schen Burgmannshofes verlegt worden. Der wöchentliche Wochenmarkt, der immer donnerstags stattfindet, wird bis zur Fertigstellung des Markts in der Kirchstraße abgehalten. Am 4. Januar 2018 ist allerdings kein Wochenmarkt.