Ein Artikel der Redaktion

Sanierung beginnt Markt in Haselünne ab 11. Dezember 2017 gesperrt

Von Carola Alge | 08.12.2017, 09:03 Uhr

Der Markt in Haselünne ist ab Montag, 11. Dezember 2017, für den motorisierten Verkehr bis zum Ziegenbrunnen gesperrt. Der Grund: Die Sanierungsarbeiten beginnen.

Die Sperrung erfolgt stadteinwärts gesehen vom Breiten Stein/Hasestraße bis zum Ziegenbrunnen. Für Fußgänger ist der Markt weiter in beide Richtungen auf den Gehwegen passierbar, damit sie zu den Geschäften gelangen können.

Die Sanierungsarbeiten werden von der Haselünner Firma Lüske ausgeführt. Sie wird zunächst das Mobiliar abbauen und Bäume beseitigen. Das Fällen der Kugelakazien wird notwendig, da die Flachwurzler die Pflasterflächen an vielen Stellen hochgedrückt haben. Sie werden durch tief wurzelnde Baumhasel ersetzt. „Mit diesen Bäumen haben wir an der Hofstätte gute Erfahrungen gemacht. Sie sind für städtische Bereiche bestens geeignet“, so Bürgermeister Werner Schräer. Auf eine Weihnachtsbeleuchtung wurde in diesem Bereich mit Blick auf die anstehenden Fällarbeiten verzichtet.

Granitpflaster

Bis zur zweiten Januarwoche soll die Fahrbahn im ersten Bauabschnitt abgetragen sein, um die Regengosse neu zu legen. Danach werden die Gehwege in Angriff genommen und mit Granitpflaster gestaltet. Ihre Neugestaltung soll bis Anfang März durchgeführt sein. Im zweiten Schritt steht die Sanierung des Marktes Richtung Modehaus Schröder an. Sie soll bis Mitte April durchgeführt sein. Gleichzeitig wird ab Schröder der Einfahrtbereich von Schröder zum Krummen Dreh als ergänzende Maßnahme mit neuem Klinker versehen. Die Marktsanierung kostet 321887 Euro. 160000 Euro fließen aus Leader-Mitteln.

Durchgang zum alten Wasserturm

Nahezu fertig ist der Durchgang vom Markt zwischen dem Juwelier Hoffmeister und dem Hansehaus zum neuen Wohn- und Geschäftshaus am Wasserturm. Die 80000 Euro teure fußläufige Verbindung verläuft s-förmig versetzt zwischen den Gebäuden und führt zu einem offenen Platz in Sichtweite des alten Wasserturms. Hier sollen Verweilmöglichkeiten geschaffen werden, die den Platzcharakter betonen.

Plätze zum Verweilen

Plätze zum Verweilen gibt es außerdem auf dem gesamten Bereich ab Markt. Diese werden insbesondere an den drei Rampen zu finden sein. Sie werden geschaffen, um die deutlichen Höhenunterschiede behindertengerecht zu überwinden.

Um den neu entstehenden Bereich optisch von Weitem zu signalisieren, werden in den Boden Leuchtelemente eingelassen. Die werden später auch am Markt aufgegriffen.

Stellflächen für Pkw

Dessen jetziges Kopfsteinpflaster wird komplett saniert. Ein zentraler Punkt der Planung sind die Stellflächen für Pkw. Etwa 20 verteilen sich derzeit an Nord- und Südseite. Künftig wird es nur noch Parkplätze im südlichen Bereich geben. Die sollen mit drei Metern deutlich breiter und bequemer einfahrbar werden. Hinzu kommen drei Behindertenparkplätze über die gesamte Länge des Marktes .

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit ist ein Aspekt, unter dem die Stadt Haselünne die Gestaltung des Marktes angeht. Menschen mit Beeinträchtigung soll das Passieren der Fußgängerbereiche durch ein teilweises Austauschen des jetzigen Granitpflasters erleichtert werden. An vielen Stellen stehen Steine hoch, werden insbesondere für Menschen am Rollator zur Stolperfalle. Große Querungsflächen aus hellem Betonstein Sahara sollen hier Abhilfe schaffen. Sie werden im Bereich der künftigen Laufachsen des nördlichen Marktes geschaffen.