Ein Artikel der Redaktion

Rohbau des Reaktors fast fertig Erweiterung der Kläranlage Haselünne kommt gut voran

Von Carola Alge | 24.04.2015, 20:01 Uhr

Gut voran kommt die Umrüstung der Kläranlage in Für annähernd vier Millionen Euro werden auf dem Gelände an der Hammer Straße umfangreiche Erweiterungen durchgeführt.

Anlass für die Investition sind die inzwischen fast ausgeschöpfte Leistungsgrenze der Kläranlage und die Einleitung von nährstoffreichem aufwendig zu behandelndem Abwasser ( wir berichteten ). Die Stadt will Möglichkeiten der Energiegewinnung für den Eigenbedarf aus den Abwasserinhaltsstoffen (Biogaserzeugung) nach heutigem technischen Standard unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte ausschöpfen und umsetzen.

Es wird dazu eine anaerobe Vorbehandlungsanlage im Schwachlastverfahren mit einer Blockheizkraftwerk-Anlage zur Energieeinsparung gebaut. Bei diesem Verfahren werden die Abwasser in einem Misch- und Ausgleichsbecken gesammelt und und einem 15 Meter hohen Abwasserreaktor mit einem Fassungsvolumen von 1800 Kubikmetern zugeführt. In diesem im Rohbau fast fertiggestellten Reaktor werden die Schmutzfrachten in einem bis zu drei Wochen dauernden Faulprozess abgebaut und Biogas gewonnen. Das Prozesswasser aus dem Reaktor wird über Lamellenabscheider der Kläranlage zugeführt und dort abschließend gereinigt.