Ein Artikel der Redaktion

Praxistage des Schulzentrums Hasetal Schüler hospitieren bei Schulte GmbH in Haselünne

Von PM. | 21.06.2016, 16:55 Uhr

Zwei Schüler des Schulzentrums Hasetal haben einen Tag beim Bauunternehmen Schulte GmbH in Haselünne hospitiert.

Für die zwei Siebtklässler Janik und Oliver begann der Arbeitstag beim Bauunternehmen Schulte morgens früh um sieben Uhr. Eine für sie in Schulzeiten keine ungewohnte Zeit. Das Motiv, einen Tag bei dem Bauunternehmer zu hospitieren und den Beruf des Maurers kennenzulernen, war klar: „Alles, nur kein Schreibtisch“, beantwortete Oliver die Frage, warum er sich für das Berufsbild entschieden hat.

Die beiden Jungs sind laut Pressemitteilung eine Ausnahme, denn die Zahl der Bewerber im Berufsbild „Maurer“ sei nicht mehr so stark, wie sie mal war. Dies hänge für Geschäftsführer Ralf Schulte von vielen Faktoren ab. Auch sei das Image des Maurerberufes nicht mehr so, wie es früher einmal war. „Dabei handelt es sich bei den Ausbildungsberufen Maurer und Zimmermann um durchaus anspruchsvolle Ausbildungsberufe“, sagte Schulte. „Der Bau bietet sehr gute Verdienst- und Karrieremöglichkeiten, so verdient ein Auszubildender mit Beginn des zweiten Lehrjahres im Unternehmen brutto 1115 Euro“, sagte Andrea Wemhoff, Prokuristin bei der Schulte GmbH. „Wir müssen jedoch auch verstärkt an der Lobby des Baugewerbes arbeiten und vor allem die Eltern bei der Berufsorientierung der Jugendlichen mit im Blick haben“, ergänzte Wemhoff.

Weiterlesen: Aktionstag am Schulzentrum Hasetal in Herzlake

Die Eltern in ihrer Rolle als Berater und Multiplikatoren zu nutzen, empfehlen auch die Schulleiterin Françoise Economides-Fincke und Simone Weß, Fachbereichsleiterin AWT und Koordinatorin der Praxistage an der Schule. „Die Jugendlichen nehmen die Eindrücke, die sie im Rahmen der Praxistage von Ausbildungsbetrieben und –berufen gesammelt haben, mit nach Hause und besprechen diese mit ihren Eltern und Freunden“, berichtete Weß. Für die Schule seien die Praxistage daher ein wichtiges Instrument der Berufsorientierung.

Weiterlesen: Herzlaker Schüler schnuppern eine Woche Betriebsluft

Zum fünften Mal hatten die Schüler der siebten Klassen die Gelegenheit, sich an fünf Tagen in fünf Unternehmen über Berufsbilder zu informieren. Für Mechtild Weßling, Projektleiterin beim Wirtschaftsverband Emsland, und Horst Hagemann, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd, ist das ein unverzichtbares Instrument. „Das Projekt der Schule ist vorbildlich. Wir brauchen viel mehr Gelegenheiten, in denen die Jugendlichen so viele Informationen in nur einer Woche über Ausbildungsinhalte sammeln können“, so Weßling. Für beide Seiten, die Jugendlichen als auch die Unternehmen, seien die Praxistage ein Gewinn. Daher wollen der Wirtschaftsverband und die Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd das Projekt auch weiterhin unterstützen.