Ein Artikel der Redaktion

Hasetor geht in neue Spielzeit 2019/2020 Kino, Comedy und Kultur in Haselünne

Von pm | 01.09.2019, 16:06 Uhr

Ende September startet die neue Spielsaison 2019/2020 im Kulturkino Hasetor in Vorsitzender Ingo Schmit Freut sich vor allem auf die neuen Programminhalte.

„Wir haben im Vorfeld eine Publikumsbefragung gestartet und gefragt, worauf unsere Zuschauer in der kommenden Saison Lust haben", so Schmit. "Es kamen viele tolle Ideen zusammen, von denen wir mit dem Poetry Slam und die Tatort-Abende im Herbst und Frühling die ersten schon umsetzen.“

Eingeleitet wird das neue Programm mit dem Frauenkino am 18. und 19. September. Es läuft „Der Junge muss an die frische Luft“ nach Hape Kerkelings gleichnamigem autobiografischem Bestseller.

Am Samstag, 28. September, verwandelt sich das Hasetor in eine Arena der wilden Worte. Vier hochkarätige Poetry-Slammerinnen und -Slammer duellieren sich in heißen Wortgefechten, um die Gunst des Publikums für sich zu gewinnen.

Schauen und Schlemmen heißt die Devise beim Kino Kulinarisch: Am 2. Oktober geht es nach dem Film „My Big Crazy Italian Wedding“ zum Büfett ins Kolpinghaus, und am 22. Januar lädt das griechische Restaurant Mykonos im Anschluss an den Film „Stan & Ollie“ zum Büfett ein.

Mehrere "Wiederholungstäter"

Der Auftritt der Kabarettisten Philipzen, Funke und Rüther am 2. November wird garantiert ein Höhepunkt der Saison; sie gastieren zum wiederholten Male im Hasetor. Mit inzwischen über 60.000 Zuschauern bei mehr als 70 Auftritten je Spielzeit ist „Storno – Die Abrechnung“ von Jahr zu Jahr erfolgreicher. Am 16. November klären NOBC in „Unplugged und ungelogen 2.0“, wie das war, im mittleren Emsland aufzuwachsen, ob ein Leben ohne Fußball Sinn hat, ob man mehr als drei Akkorde braucht und weitere weltbewegende Fragen. Zum zweiten Mal lesen die Haselünner Autorinnen Rita Janaczek und Irmela Schröck aus ihren Krimis. Da die Krimilesung im Rahmen von „Haselünne liest und singt“ stattfindet, ist sie kostenfrei.

Die Lachmuskeln werden beim Männerkino am 23. November beansprucht. Es läuft Monty Pythons Meisterwerk „Das Leben des Brian“. Humorvoll wird es auch am 20. Februar, wenn Comedian Carsten Höfer mit seinem neuen Programm „Secondhand-Mann“ humorvolle Lösungsansätze für eine bessere Partnerschaft mit dem „gebrauchten Mann“ bietet.

"Mit überschäumender Lebensfreude, tollen Liedern und abgefahrenen Kostümen", wie das Hasetorkino in einer Pressemitteilung ankündigt, vertreibt Lina Lärche am 12. März das Alltagsgrau und nimmt ihr Publikum mit auf eine bunte Reise. Ob als kompletter Gospelchor, strippende Bluessängerin, jodelnder Punk oder mondäner Paradiesvogel – mit ihren Songs über Männer in Trekkingsandalen oder glutenfreie Liebe trifft sie Herz und Hirn des Publikums.

Am Samstag, 7. Dezember stimmen die fünf A-Cappella-Künstler von Vocaldente musikalisch auf Weihnachten ein: Ob französischer Choral, Country-Yankee-Christmas-Doodle oder das norwegische Lied vom Elfenweihnachtsbrei – sie zeigen eine schillernde Palette von Weihnachtsliedern aus aller Welt, wie immer pur, akustisch und authentisch.

Wer den Silvesterabend gemütlich im Kino verbringen möchte, kann das beim Film „Der Vorname“ tun. Etabliert hat sich die Reihe Sonntagskino mit Kaffee und Kuchen. Gezeigt werden „Ballon“ (12. Januar), „Tanz ins Leben“ (9. Februar) sowie „Trautmann“ (1. März). Auf Initiative der Hospizhilfe Haselünne/Herzlake präsentiert das Hasetor am 11. März das Drama „Kirschblüten - Hanami“. Weniger tragisch, dafür umso komischer wird die Ladies' Night am 25. April mit der Komödie „Sweethearts“, in der zwei Frauen unerwartet Freundschaft schließen, als die eine die andere bei einem Diamantenraub als Geisel nimmt.

Kinderprogramm

Natürlich darf auch in dieser Saison das Kinderprogramm nicht fehlen. Es laufen die Kinderfilme „Drachenzähmen leicht gemacht 3“ (29. September), „Ritter Trenk op Platt“ (27. Oktober), „Rocca verändert die Welt“ (24. November) sowie „Benjamin Blümchen“ (5. Januar).

Am 15. Dezember erzählt das Musiktheater Lupe mit „Wolff und Weihnachtsstern“ ein modernes Weihnachtsmärchen mit Musik auf Säge und Saxophon. Pappenelli nimmt das Publikum am 2. Februar mit in die Welt von Schneewittchen und den sieben Zwergen und Clown Georg zeigt am 8. März ein kunterbuntes Spektakel aus Clownerie, Comedy, Jonglage, Einrad-Akrobatik und imposantem Feuerzauber. Den Abschluss macht Kino Kulinarisch am 20. Mai mit „Womit haben wir das verdient“ und anschließendem Büfett im Kolpinghaus.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information in Haselünne, der Werbeagentur Holl in Meppen sowie unter www.hasetor.de.

TEASER-FOTO: