Ein Artikel der Redaktion

Freizeitangebote vorgesehen 136 Ganztagsschulen starten

Von Carola Alge | 26.06.2013, 06:00 Uhr

Ganztagsschulen richten für ihre Schüler im Anschluss an eine Mittagspause (mit Essen) Ganztagsangebote ein, die je nach Konzept der Schule in offener oder teilweise offener Form organisiert sind. Neben ganztagsspezifischem Unterricht (Förderstunden, Arbeits- und Übungsstunden, Arbeitsgemeinschaften, Verfügungsstunden) sind Freizeitangebote und freiwillige Arbeitsgemeinschaften vorgesehen.

Erreicht werden soll eine stärkere individuelle Förderung der Entwicklung und der sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Schüler. Gleichzeitig soll aber auch ein Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Kindererziehung und Berufstätigkeit der Eltern geleistet werden.

Ziel ist es in Niedersachsen auch, mit außerschulischen Trägern zu kooperieren und deren Angebote in die Schule einzubeziehen.

Das Niedersächsische Schulgesetz sieht vor, dass die „Teilnahme an dem zusätzlichen Förder- und Freizeitangebot ... in der Regel freiwillig“ ist. Die Schüler melden sich zu den ganztagsspezifischen Angeboten an und sind dann zur Teilnahme verpflichtet. Es gibt auch Ganztagsschulen, deren Konzept von vornherein für alle Schüler oder für bestimmte Züge verbindliche Angebote an einem oder mehreren Nachmittagen vorsieht.

Zum Schuljahresbeginn 2013/14 nehmen 136 neue Ganztagsschulen in Niedersachsen den Betrieb auf. Im Altkreis Meppen wird neben Flechum unter anderem auch die Oberschule Herzlake zum 1. August Ganztagsschule.