Ein Artikel der Redaktion

Bescheid des Landes steht noch aus Haselünne wartet auf Geld für Sanierungen

Von Georg Hiemann | 27.11.2015, 14:05 Uhr

Die denkmalgeschützte alte Feldscheune und das Umfeld der Alten Schule im Haselünner Ortsteil Andrup sollen grundlegend saniert werden. Da der Zuwendungsbescheid des Landes noch nicht vorliegt, sind die Arbeiten auf Anfang 2016 verschoben worden. Dies teilte Bürgermeister Werner Schräer im Ausschuss für Familie und Ehrenamt bei der Beratung der Etatansätze 2016 mit.

Eigentlich sollte die Sanierung der Feldscheune und des Schulumfelds bereits 2015 erfolgen. Die Baukosten liegen bei 95000 Euro; der Landkreis beteiligt sich mit 15000 Euro.

Im Teilfinanzhaushalt sind wieder 15000 Euro für größere Anschaffungen der Feuerwehr ausgewiesen, im Sammelposten für geringfügige Anschaffungen 4000 Euro. Für Maßnahmen in den Ortschaften, die den Fachbereich „Bürgerservice und Ordnung“ betreffen, sind 10000 Euro veranschlagt. Noch nicht enthalten im Etatentwurf 2016 ist die notwendige Anschaffung einer neuen Drehleiter im Jahr 2017.

Jugendarbeit

Im Ergebnishaushalt entsprechen die Ansätze für den Etat 2016 im Wesentlichen mit geringen Abweichungen dem Etat 2015. Dies gilt auch für die Jugendarbeit sowie die Zuschüsse für Fahrten, Wandern, Lager und sonstige Jugendarbeit. Der Gesamtaufwand für die Jugendheime und Jugendräume verringert sich 2016 etwas.

In der Ortschaft Eltern wird auf dem Grundstück des jetzigen Schützenhauses ein Dorfgemeinschaftshaus neu errichtet. Wenn dieses Haus im kommenden Jahr fertig werden sollte, fallen bereits Bewirtschaftungskosten an, die im Etatentwurf schon berücksichtigt sind.

Sportvereine

Der Ansatz für die Haselünner Sportvereine und weitere sportliche Vereinigungen für ihre Jugendarbeit bleibt mit 18000 Euro unverändert, wie auch die Haushaltsansätze für die Sportplätze und Umkleidegebäude in den Ortschaften. Da die Rohre der Beregnungsanlage auf dem Sportgelände Hülsen erneuert werden müssen, werden hierfür beim Unterhaltungsansatz zusätzlich 3000 Euro ausgewiesen.

Manfred Dahm nannte den Etat 2016 im Namen der SPD-Fraktion einen „soliden Haushalt“. Er erklärte: „Es ist erfreulich, dass wir in unserem Fachbereich keine Einsparungen vornehmen und viel für die Jugend getan wird.“ Christina Heckmann drückte die Zustimmung der CDU-Fraktion aus: „Es sehr gut, dass viele wichtige Ansätze unverändert bleiben.“ Der Ausschuss stimmte den entsprechenden Positionen im Etatentwurf 2016 zu.

Ferienpassaktionen

Über die Ferienpassaktionen 2015 berichtete Stadtamtsrat Franz Wekenborg im Ausschuss. Bei den einzelnen Ferienpassaktionen zu Ostern, in den Sommer- und Herbstferien gab es insgesamt 96 Veranstaltungen, davon sieben Fahrten. Insgesamt haben 2086 Kinder teilgenommen. Andreas Walburg (SPD) sagte: „Es ist toll, wie viele Kinder mitgemacht haben und dass viele Vereine und Einzelpersonen mitgewirkt haben.“ Ähnlich äußerte sich Herbert Niehaus für die CDU: „Es ist gut, wenn man gesehen hat, welchen Spaß die Kinder hatten.“ Der Ausschuss nahm die Ausführungen zustimmend zur Kenntnis. Die Vorbereitungen für 2016 laufen bereits.

Unter „Anregungen und Anfragen“ wurde das Thema Spenden für Flüchtlinge angesprochen. Bürgermeister Schräer betonte, es sei sinnvoll, die Weitergabe von Spenden (Möbel, Kleidung, Haushaltsgegenstände usw.) mit der Stadt abzusprechen, damit die Hilfen entsprechend koordiniert werden können. Die Bürger möchten sich hierfür an den Fachbereich 4 wenden, Telefon 05961/509280. Lebensmittelspenden könne man auch bei der Tafel direkt abgeben.