Ein Artikel der Redaktion

Bebauungspläne erörtert Modehaus wird erweitert

Von Georg Hiemann | 30.09.2011, 16:09 Uhr

Das Modehaus Wübben/Rülander will expandieren. „Durch diese Erweiterung erfahren die gesamte Innenstadt und insbesondere die Plesse eine weitere Belebung und Attraktivitätssteigerung“, begründete Bernd Megger die Zustimmung der Haselünner CDU-Fraktion für den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Zwischen Neustadtstraße und Umgehungsstraße Teil III, 3. Änderung“.

Einstimmig wurde auch der Aufstellungsbeschluss für die 7. Änderung des Bebauungsplanes „Zwischen Meppener Straße und Sandstraße“ gefasst. Hier will die Firma Voss das ehemalige Bürogebäude zu einem Wohngebäude umfunktionieren sowie das nördlich davon liegende Grundstück ebenfalls in zweigeschossiger Bauweise für die Errichtung eines Mehrfamiliengebäudes nutzen. Geändert werden soll auch der Bebauungsplan „Nördlich Stationsweg“ in der Ortschaft Eltern. Da der Investor für ein Demenzheim abgesprungen ist, kann hier eine weitere Wohnbebauung ausgewiesen werden. Bei drei Gegenstimmen sprach sich der Ausschuss für die Änderung des Bebauungsplanes „Westlich Wiesenweg“. Da der Absatz der Baugrundstücke nur schleppend sei, habe die Sparkasse den Antrag gestellt, einige Grundstücke für Doppelhäuser mit insgesamt vier Wohneinheiten zuzulassen.

Beraten wurden die Haushaltsansätze für den ersten Nachtragsetat. So werden für die Bauleitplanung insgesamt 25000 Euro mehr veranschlagt. Der Ansatz für die Gemeindestraßen wird auf 175000 Euro aufgestockt, der Ansatz für die Unterhaltung der Straßenbeleuchtung um 8000 Euro. Für den Bauhof sollen die Unterhaltungsaufwendungen um 10000 Euro erhöht werden, die Einnahmen aus dem Holzverkauf steigen um 20000 Euro. Für die Gebäudeunterhaltung der Stadthalle entstehen Mehrkosten von 3000 Euro.

Erfreulich für Haselünne, bei den Grundstücksverkäufen können zusätzliche 190000 Euro veranschlagt werden, für den Ankauf von Grundstücken sind zusätzlich 210000 Euro vorgesehen. Aufgrund entsprechender Förderbeiträge wird der Ansatz für den Ausbau ländlicher Wege auf 175000 Euro angehoben. Damit kann die Straße „Zum Mühlenbusch“ Lotten ausgebaut werden.

Geld für Aufforstungen

Der Investitionsansatz für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung wurde reduziert, da in 2011 nicht mehr mit der Umsetzung begonnen werden kann. Die Ablöse von Kfz-Einstellplätzen bringt Mehreinzahlungen von 44000 Euro. Die Aufforstungsmaßnahmen werden um 10000 Euro erhöht. Für den Bauhof soll für 7000 Euro ein weiteres Räumschild für den Winterdienst angeschafft werden. Der Ausschuss sprach sich einstimmig für diese Etatänderungen aus.

„Falschmeldungen haben die Bürger beunruhigt“, sagte Bürgermeister Werner Schräer mit Blick auf einen Antrag der Cordes Immobilien GmbH. Darüber sei noch nicht entschieden, betonte er. „Erst wollen wir wissen, welche Sortimente in dem neuen bzw. zu erweiternden Markt angeboten werden sollen, denn Innenstadtsortimente sind dort nicht zulässig.“ Vorher steige man erst gar nicht in eine Bauleitplanung ein.