Wasserleiche identifiziert 36-jähriger Pole bei Haselünne ertrunken

Von Manfred Fickers

Die Identität der Leiche aus der Hase ist jetzt geklärt. Symbolfoto: Michael HehmannDie Identität der Leiche aus der Hase ist jetzt geklärt. Symbolfoto: Michael Hehmann

Haselünne. Die Leiche, die am 2. August in der Hase zwischen Haselünne und Meppen gefunden wurde, konnte jetzt durch Untersuchungen an der Medizinischen Hochschule in Hannover zweifelsfrei identifiziert werden, teilt die Polizei mit. Es handelt sich dabei um einen 36-jährigen, polnischen Mann aus Papenburg.

Dieser hatte sich bis zum 29. Juli stationär im Krankenhaus in Haselünne aufgehalten und war am 6. August von Angehörigen bei der Polizei in Papenburg als vermisst gemeldet worden. Die Untersuchungen der Polizei sind damit abgeschlossen. Ein Fremdverschulden am Tode des Mannes konnte ausgeschlossen werden.

Kanufahrer, die auf dem Fluss zwischen Haselünne und Meppen in Höhe Bückelte unterwegs waren, hatten den leblosen Körper im Gestrüpp des Ufers entdeckt. Der Tote trug keine Papiere bei sich.