Tag der offenen Tür am Sonntag 20 Jahre St. Vincentius Kleiderlädchen in Haselünne

Von Martin Reinholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Haselünne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Jubiläumsjahr sind etwa 35 Frauen ehrenamtlich für das Haselünner Kleiderlädchen aktiv. Bei der Gründung vor 20 Jahren waren es zehn Frauen. Foto: Martin ReinholzIm Jubiläumsjahr sind etwa 35 Frauen ehrenamtlich für das Haselünner Kleiderlädchen aktiv. Bei der Gründung vor 20 Jahren waren es zehn Frauen. Foto: Martin Reinholz

Haselünne. Das Kleiderlädchen St. Vincentius der Pfarreiengemeinschaft Haselünne-Lehrte feiert am Sonntag, 24. September, sein 20-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür.

Aus einer einfachen Idee heraus entstand im Oktober 1997 die Kleiderkammer, die zuerst im Keller der damaligen Vincenzschule untergebracht war. Heute befindet sich das Kleiderlädchen in der alten Kaplanei in der Kirchstraße 12 direkt gegenüber der Haselünner Pfarrkirche. Dort stellt sich das Lädchen an einem Tag der offenen Tür im Anschluss an das Hochamt der Öffentlichkeit vor.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion erläuterten Gertraud Liening-Ewert und Anneliese Vorholt, wie es zur Gründung des Kleiderlädchens kam. Im Frühjahr 1997 startete Diakon Friedel Janning im Kirchenblättchen der Pfarrgemeinde einen Spendenaufruf, erzählte Vorholt. Gesucht wurde ein dunkler Anzug für einen Vater eines Erstkommunionkindes. „Der Spendenaufruf entpuppte sich als voller Erfolg“, freut sich Liening-Ewert noch heute.

Start im Kellerraum

Daraus entwickelte sich die Idee, eine Kleiderkammer in Haselünne einzurichten, was beim Vinzenzkreis der Pfarrgemeinde, dem auch der damalige Haselünner Pfarrer Franz Brauer und Franz Wekenborg vom Sozialamt der Stadt angehörten, auf Zustimmung stieß. Wilfried Beckmann, damals Leiter der Vinzenzschule, stellte einen Kellerraum der Schule zur Verfügung. „Mit zahlreichen Helfern wurde der Raum renoviert und eingerichtet“, erinnert sich Liening-Ewert. Die Eröffnung des Kleiderlädchens fand dann im Oktober 1997 statt. Damals waren etwa zehn ehrenamtliche Mitarbeiterinnen im Kleiderlädchen aktiv.

Da der Kellerraum zu klein wurde, fand 2001 der erste Umzug in das alte Küsterhaus im Krummen Dreh 24 statt. Im Mai 2014 musste das Kleiderlädchen dann den vielen Baumaßnahmen im Stadtkern weichen und kam beim St. Ursula-Kindergarten in der Andruper Straße unter. Schon ein Jahr später zog das Kleiderlädchen an die Neustadtstraße und hat seit dem Frühsommer 2016 seine Bleibe in der alten Kaplanei an der Kirchstraße 12. „Wir hoffen, dass das der letzte Umzug für uns war“, sagte Liening-Ewert und dankte den zahlreichen Helfern, die immer wieder mit anpackten und die Umzüge erst ermöglichten.

Spendenfreudige Bürger

„Die Haselünner Bürger sind bis heute sehr spendenfreudig“, erklärte Vorholt. „Dafür sind wir sehr, sehr dankbar.“ Denn ohne die Spenden sei die Arbeit gar nicht möglich. Auch die Nachfrage sei ungebrochen groß, stellten die beiden Verantwortlichen fest. Für Menschen, die mit sehr wenig Geld auskommen müssten, sei das Kleiderlädchen ein Segen. Zu den Kunden gehören Alleinerziehende, hilfsbedürftige Haselünner Familien, Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten des Balkan, dem Irak und zuletzt Syrien sowie Übersiedler aus Russland.

Als eine „besondere Herausforderung“ für das Kleiderlädchen bezeichneten beide die letzte Flüchtlingswelle 2015. Die Flüchtlinge benötigten nicht nur Kleidung, sondern auch viele Haushaltsutensilien des täglichen Bedarfs. Dank der Unterstützung des „Initiativkreises familienfreundliche Stadt“ konnte diese Herausforderung aber gemeistert werden, resümierten die beiden Frauen.

Für die Kleidung müssen die bedürftigen Kunden nur einen geringen Obolus bezahlen. Jeder kann dort Kleidung einkaufen. Das Kleiderlädchen in der Kirchstraße 12 ist am Dienstag von 10 bis 11.30 Uhr und von 14.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Es besteht auch die Möglichkeit, unter der Telefonnummer 05961/1531 anonym mit den Verantwortlichen in Kontakt zu treten. Mittlerweile wird die Arbeit des Kleiderlädchens von 35 ehrenamtlichen Frauen aus Haselünne geleistet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN