Ruhe und Konzentration gefragt Schießwettkämpfe beim Ferienpass in Haselünne

Von Martin Reinholz


Haselünne. Ruhe und Konzentration waren gefragt bei der Ferienpassaktion der Schützenbruderschaft Haselünne und des Schützenvereins St. Hubertus Schleper.

Knapp 30 Kinder hatten sich für die Schießwettbewerbe in der Schützenhalle in Haselünne angemeldet. Geschossen wurde auf der Lichtpunktschießanlage und den Armbruststand der Schützenbruderschaft Haselünne und am mobilen Schießkino des Schützenvereins Schleper.

Im Rahmen eines Wettkampfes konnte jeder Teilnehmer nach einer genauen Einweisung und einem Probeschuss je drei Schüsse mit dem Lichtpunktgewehr und der Armbrust auf eine Zielscheibe abgeben. Zusätzlich wurden auch die Treffer im Schießkino mit gerechnet. Alle Ergebnisse wurden addiert. Die besten Schützinnen und Schützen erhielten zum Abschluss eine Urkunde.

Andre Holtkamp von der Haselünner Schützenbruderschaft erklärte den jungen Schützen, worauf es bei einem sicheren und guten Schuss ankommt. Er erläuterte den Kindern den richtigen Umgang mit der Lichtpunktschießanlage und betreute jeden Schützen beim Schuss. Mit Gelassenheit und Ruhe zeigte Kevin Storm den Kindern den richtigen Umgang mit der Armbrust, damit auch ein Erfolg beim Schießen erzielt werden konnte. Die Armbrust kommt auch am 12. August zum Einsatz, wenn die Schützenbruderschaft Haselünne im Rahmen ihres Schützenfestes den Jugendschützenkönig ermittelt.

Großes Interesse fand das mobile Schießkino des Schützenvereins Schleper, das von Stefan Landwehr und Marvin Niermann betreut wurde. Hier konnte mit der Langwaffe auf virtuelle Blechdosen geschossen werden.

Neben Andre Holtkamp und Kevin Storm waren Maximilian und Paul Kalmer, Cordula Wehlmann, Erika Düring und Heinrich Herbers jun. für einen reibungslosen Ablauf des Nachmittags verantwortlich.


0 Kommentare