Große Manufaktur im Aufbau Berentzen produziert wieder Korn in Haselünne

Von Carola Alge


Haselünne. Die Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft investiert in Innovation. Am heimatlichen Traditionsstandort in Haselünne erhält das Stammhaus Berentzen Hof ein neues Herzstück, die „Berentzen Hof Destillerie Haselünne“. Kosten der gesamten Manufaktur: 500000 Euro.

Hier geht zwischen Juni und September 2017 eine Mitte 2016 auf den Weg gebrachte neue Produktlinie, so genannter Crafted Kornbrand der Extraklasse, in die Produktion. Crafted steht in der Getränkeindustrie für einen sehr jungen Trend zu anspruchsvollen und handwerklich hergestellten Produkten. Genau hier setzt die Idee der Berentzen Hof Destillerie an. „Wir besinnen uns nun auf unsere Wurzeln und wollen mit den in der Berentzen Hof Destillerie kreierten neuen Premium-Produkten einen Trend in Sachen Qualität und Innovation setzen“, erläutert Frank Schübel, Vorstandssprecher der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft.

60 Liter pro Stunde

In der zum Großteil aus Kupfer gefertigten Anlage können in einer Stunde 60 Liter, also zwei Chargen mit bis zu 2000 Litern pro Tag destilliert werden. Produziert wird in ihr demnächst der neue 38-prozentige Premium-Kornbrand unter der Marke Berentzen Korn2Korn. Er wird aus sorgfältig verlesenem Bio-Weizen in Kombination mit Bio-Roggen und gemälzter Gerste sowie besonders weichem Wasser aus der eigenen St.-Ansgari-Quelle in Haselünne hergestellt. Die Destillation erfolgt unter handwerklich höchsten Standards bewusst langsam und in kleinen Durchgängen unter Einsatz von Dampf unter der Aufsicht des erfahrenen Brennmeisters Andreas Büdenbender.

Im Trend

Premium-Spirituosen verzeichnen ein dynamisches Wachstum. Besonders im Trend sind sogenannte Crafted-Spirituosen, Spirituosen also, die handgemacht sind und mit Handwerkskunst liebevoll kreiert werden. Klassischer Korn ist zunehmend im Trend – bei Kunden und Gastronomie. Das und die gute Entwicklung am Markt veranlasste die Firma Berentzen, ihr neues Premiumprodukt „in Angriff“ zu nehmen. Es soll ein Flaggschiff des Haselünner Traditionsunternehmens werden.

Schnaps ist bekanntlich längst nicht gleich Schnaps, Korn längst nicht gleich Korn. Auf Machart und Zutaten kommt es an. In Haselünne wird deshalb in kleinen Durchgängen destilliert. „Dadurch können sich Aromen entsprechend entfalten“, so Büdenbender. Wie die genau entstehen, verrät er natürlich nicht im Detail. Nur so viel: Ein brotig malziger Geschmack soll den Korn2Korn prägen, der in elf Destillationen in der neuen Anlage entsteht und über eine – noch nicht aufgebaute– Handabfüllanlage in die geplanten 20000 bis 25000 Flaschen pro Jahr gelangt. Die Produktion werden künftige Besucher aus einem Bereich vor der Destillerie verfolgen können.

Zunächst nicht gelagerte Variante

Gestartet wird die Premium-Produktion mit der nicht gelagerten Variante. Etwa zwei Jahre später soll Korn2Korn in der gelagerten Abfüllung erhältlich sein. So lange dauert es, die die ersten Chargen, die in wenigen Wochen in Haselünne hergestellt werden, in speziellen Holzfässern lagern müssen. Und auch ein Whisky made in Haselünne ist geplant.

Die Craft-Initiative ist eine Hommage an die langjährige Leidenschaft der Berentzen-Familie: Neu-Kreationen werden vom überlieferten Familienhandwerk inspiriert. Mit Liebe zum Detail und Geduld an den Rezepturen wird experimentiert, um sie geschmacklich zu vollenden.

Publikumsmagnet

Berentzen positioniert sich damit als erster großer deutscher Spirituosen-Hersteller mit einer eigenen neuen Crafted-Korn-Produktfamilie im dynamisch wachsenden Segment der Premium-Spirituosen. Voraussichtlich im Sommer kommt der Korn2Korn Premium-Doppelkorn in den Handel. Bis zum Sommer 2019 soll ein holzfass-gereifter Premium-Doppelkorn folgen.

Die Berentzen-Gruppe baut ihren Berentzen Hof mit der Hof Destillerie als Erlebniszentrum weiter aus. Mehr als 30000 Besucher kommen schon jetzt jährlich, um das historische Hofgelände, den Hofladen und die Gastronomie zu besuchen. „Mit der neuen Hof Destillerie verfügt der Traditionsstandort in Haselünne nun über einen weiteren zentralen Publikumsmagneten“, so Schübel. Hier können Besucher hautnah und live miterleben, wie Produkte beim Traditionshersteller entstehen. Geplant sind darüber hinaus unter anderem Schulungen und Kornseminare mit Meisterdestillateur Andreas Büdenbender.

Reise durch die Geschichte des Kornbrennens

In seiner einzigartigen Atmosphäre bietet der Berentzen-Hof Gästen ein umfangreiches Besichtigungsprogramm. Sie erleben zum Beispiel im Brennerei-Museum eine Reise durch die Geschichte des Kornbrennens. Unter dem Motto „Raus aufs Land“ werden zudem komplette Tages- oder Mehrtagstouren und interessante Ausflüge geplant.


Die 1758 in Haselünne gegründete Kornbrennerei I.B. Berentzen produzierte 250 Jahre lang Korn am Standort Haselünne. 2008 wurde die dortige Kornproduktion eingestellt und nach Minden verlagert. Dort wurde durch Übernahme der Kornmarke Strothmann und deren Produktionsstandort bereits seit 1995 ein Teil der Berentzen-Spirituosen produziert.