Geschichte von Räuber Hotzenplotz Puppentheater Kaselowsky jetzt in Meppen


Haselünne. Das Puppentheater Kaselowsky gastiert nach einer Vorstellung in Haselünne jetzt in Meppen. Im beheizten Theaterzelt präsentiert es vom 30. März 2017 bis zum 2. April 2017 die bekannte Geschichte vom Räuber Hotzenplotz.

„Tri tra trullala, der Kasperle ist wieder da“, so beginnt Gino Kaselowsky seine Aufführungen. Traditionell, so wie er es von seinem Vater und Großvater gelernt hat.

Der norddeutsche Puppenspieler gehört der Schaustellerfamilie Kaselowsky in siebter Generation an. Mit den bekannten Hohnsteiner Handspielpuppen, die über 50 Jahre alt sind, reisen sie quer durch Deutschland. Gespielt werden bekannte Märchen aber auch neuere Werke. Im Kampf gegen Räuber Hotzenplotz bekommt Kasperl in diesem Puppenspiel Unterstützung von Benjamin Blümchen. Es ist ein Mitmachtheater für Kinder ab zwei Jahren, in dem die kleinen Besucher permanent mit einbezogen werden.

Handstandakrobat

Der 27-jährige gebürtige Bremer ist seit 20 Jahren mit dem Wohnwagen, Packwagen und Zelt unterwegs. Bis zu seinem siebten Lebensjahr gab es noch ein Winterquartier, aber das kann man sich heutzutage nicht mehr leisten, berichtet Kaselowsky. Der Handstandakrobat, Trapezkünstler und Feuerschlucker wuchs im Familienunternehmen Circus Fantastico auf. Vor zwei Jahren machte er sich, mit seinem Cousin als Puppenspieler selbstständig. Nach dem Motto: „Die Welt ist unser Feld“, sind sie mit ihren Familien ganzjährig in Deutschland unterwegs.

In die Kindheit zurückversetzt

Der zweifache Familienvater, der alle Rollen selbst spricht, liebt seinen Beruf mit Leib und Seele, wie er berichtet. „Es ist toll, wenn Kinder ganz im Stück versunken sind und vor Begeisterung laut mitrufen.“ Auch viele Erwachsene fühlen sich zurückversetzt in ihre Kindheit, erklärt der Künstler, deshalb treten sie gelegentlich in Seniorenwohnanlagen auf. Die 150 Jahre alten Handpuppen kommen jedoch nie zum Einsatz, sie sind zu wertvoll, um mit ihnen zu spielen.

Aussterben wird der Beruf wohl so schnell nicht, meint der Puppenspieler, zumindest wenn es nach seinen Söhnen geht. Der dreijährige Jordan und der sechsjährige Miguel üben fleißig mit ihren eigenen Puppen kleine Theaterstücke.

Das Puppentheater ist ab Donnerstag, 30. März, auf dem Sophienplatz in Meppen zu Gast. Bis zum 2. April gastiert das Puppentheater Kaselowsky in der Stadt. Vorstellungen sind von Donnerstag bis Samstag täglich um 16 Uhr, Sonntag um 11 und 14 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt acht Euro, zur Premiere an Donnerstag sieben Euro auf allen Plätzen.


0 Kommentare