Ball des Dehoga-Kreisverbands Meppen Gastronomen feiern in Haselünne

Der Dehoga-Kreisvorsitzende Wolfgang Hackmann und die Haselünner Ortsvorsitzende Marion Schulte. Foto: HilkmannDer Dehoga-Kreisvorsitzende Wolfgang Hackmann und die Haselünner Ortsvorsitzende Marion Schulte. Foto: Hilkmann

Haselünne. Beim Ball der Gastronomie haben die Berufskollegen aus dem Dehoga-Kreisverband Meppen gezeigt, dass sie auch selbst fröhlich feiern können.

„Im festlich geschmückten Landgasthof Redeker in Haselünne ließen sich mehr als 200 gut aufgelegte Gäste die Buffet-Spezialitäten des Hauses schmecken und nutzten die Gelegenheit zum beruflichen und privaten Austausch in entspannter Runde“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Zu den Klängen des Ventura Duos war auch die Tanzfläche stets gut gefüllt. Ein Highlight war zudem die Tombola, bei der es zahlreiche wertvolle Preise zu gewinnen gab.“

Zu Beginn des Abends hatte der Dehoga-Kreisvorsitzende Wolfgang Hackmann die Ballbesucher willkommen geheißen. Großen Beifall gab es auch für den stellvertretenden Bürgermeister Heiner Feldhaus, der die Grüße der Stadt Haselünne übermittelte.

Grund zur Zuversicht

Hackmann betonte, dass die Gastro-Branche zum Aufschwung in der touristischen Boom-Region Emsland beitrage. „Wir können uns mit unseren stets am Gast orientierten Dienstleistungen sehen lassen und haben auch in Zukunft allen Grund zur Zuversicht.“ Nachdem sich sein Wunsch aus dem vergangenen Jahr – viele Gäste und gute Umsätze – erfüllt habe, hoffe er 2017 vor allem auf Wertschätzung für seinen Berufsstand, so Hackmann: „Wir erbringen jeden Tag 100 Prozent Leistung für den Gast. Darauf können wir stolz sein.“

(Weiterlesen: Hotelszene im Emsland in Bewegung)

Große Wertschätzung gab es von den Ballgästen für die Küche und den Service der Gastgeber. Das Team um Anke und Christian Redeker habe mit großem Erfolg alles für ein gelungenes Fest getan. Hackmann dankte auch den Sponsoren, die mit ihrer Großzügigkeit entscheidend zum Gelingen des Abends beigetragen hatten. Der Dehoga-Kreisvorsitzende verwies hier auf die drei Haselünner Unternehmen Berentzen, Heydt und Rosche.