Ein Bild von Carola Alge
28.02.2017, 12:06 Uhr KOMMENTAR

Richtungsweisende Entwicklung am Krankenhaus Haselünne

Kommentar von Carola Alge

Mit der Zusage des Landes über Fördermittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro kann das St.-Vinzenz-Hospital Haselünne die Versorgung psychisch Kranker erheblich verbessern. Foto: Carola AlgeMit der Zusage des Landes über Fördermittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro kann das St.-Vinzenz-Hospital Haselünne die Versorgung psychisch Kranker erheblich verbessern. Foto: Carola Alge

Haselünne. Die Freude am Haselünner Krankenhaus ist groß. Zu Recht. Mit der Zusage des Landes über Fördermittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro kann das St.-Vinzenz-Hospital die Versorgung psychisch Kranker erheblich verbessern.

Das Krankenhaus hat sich im Laufe seines mehr als 150-jährigen Bestehens sehr gewandelt. 1996 wurde mit der Eröffnung der Abteilung für Psychiatrie ein zukunftsweisender Schritt gemacht. Es kam eine kontinuierliche und vor allem zielorientierte Entwicklung in Gang, die den Standort sichert.

Als das Haselünner St.-Vinzenz-Hospital seine erste psychiatrische Abteilung plante, waren viele skeptisch. Der Bedarf aber war da und ist weiter gestiegen. Eine hohe Auslastung von teilweise über 95 Prozent macht deutlich, dass eine Fachabteilung für Psychiatrie in Haselünne die (wirtschaftlich) richtige Entscheidung war. Sie verfügt zurzeit über 150 Planbetten, verteilt auf die Fachdisziplinen Psychiatrie mit 90, innere Medizin mit 40 und Psychosomatik mit 20 Betten. Hinzu kommen 29 Plätze in der Tagesklinik Psychiatrie. Im Bau ist zudem die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA).

Mit der Klinik für psychosomatische Medizin schafft das Krankenhaus Platz für die Behandlung von Patienten, deren Krankheitsbilder in die Schnittstelle zwischen der Fachabteilung innere Medizin und allgemeine Psychiatrie fallen – Depressionen und Essstörungen zum Beispiel. Um dem Vollversorgungsauftrag auch für diesen Patientenkreis zu entsprechen, erweitert es entsprechende Versorgungsstrukturen wie jetzt mit dem Neubau.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN